Heutige Quartalszahlen weisen den Weg, das Imperium schlägt zurück!

26.10.2017 | Artikel über Intel (US4581401001) von HBMännchen

Zusammenfassung

  • Intel war, ist und bleibt der Weltmarktführer unter den Chipherstellern
  • Heute Abend kommen aktuelle Quartalszahlen, die der Aktie kurzfristig den Weg weisen
  • Das Imperium Intel hat jedoch bereits zurückgeschlagen und zeigt der aufkommenden Konkurrenz wo der Hammer hängt

Einschätzung

Aktie kaufen als langfristige Idee

Unternehmensprofil

Intel ist ein global agierender Konzern aus der Halbleiterindustrie. Dabei entwickelt das Unternehmen fortschrittliche digitale Technologielösungen und versorgt die Computer- und Kommunikationsbranche mit Halbleiter-Speicherchips, Schaltkreisen, Speicherplatten, Speicherkarten, Speichersystemen sowie Mikroprozessoren (CPUs). Kunden des Konzerns sind mittelständische und große Unternehmen sowie Privatleute. Da es Intel geschafft hat zum Standard bei CPUs von handelsüblichen PCs zu werden, so wie es Microsoft bei deren Betriebssystem (Windows), ist Intel einer breiten Öffentlichkeit bekannt und die Symbiose von Intel und Windows wird gerne auch als Wintel-Allianz bezeichnet (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Wintel).

 

Herausforderungen in der Vergangenheit und Zukunftsaussichten

Nachdem Intel lange Zeit DEN Standard bei Desktop-PCs gesetzt hat, geriet man in den vergangenen Jahren unter Druck. Denn man hatte sich auf seiner Marktführerschaft ausgeruht und den Trend hin zu mobilen Computern (wie Smartphones oder Tablet PCs) etwas verschlafen. So lief insbesondere ARM mit seinen Chips Intel ein wenig den Rang ab. Allerdings kaufte sich Intel einfach diesen Geschäftsbereich von Infineon und konnte mittlerweile wieder zur Konkurrenz aufschließen. Ferner brach der Markt für Desktop-PCs und ähnliche "stationäre" Computer nicht so stark ein wie von vielen prognostiziert. Da Intel sehr viel Geld hat und in die Forschung investiert, ist über kurz oder lang davon auszugehen, dass Intel auch im mobilen Bereich zum Marktführer werden kann.

Zudem gibt es inzwischen neue Anwendungsmöglichkeiten für die Chipbranche. So wird das Auto der Zukunft ein fahrender Computer (Computer auf vier Rädern) sein. Schon heute bezeichnen deshalb viele Marktbeobachter Infineon als Automobilzulieferer. Neben Nvidia hat insbesondere Intel in diesem Bereich einen Fuss in der Tür. Zwar dürfte der Wettbewerb auch hier hart werden, zumindest ist Intel dieses Mal aber von Anfang an dabei und verfügt über die notwendigen Resourcen (auch finanzieller Art), um hier einer der großen Player, wahrscheinlich sogar mal wieder die Nummer 1, zu werden.

Doch das sind alles die langfristig guten Perspektiven, kurzfristig werden die heute Abend kommenden Quartalszahlen der Aktie den Weg weisen. Allerdings ist hier von einigermaßen guten Zahlen auszugehen. Selbst wenn es daher nach dem Motto "sell on good news" oder "sell on facts" zu einem kurzfristigen Rücksetzer käme, würde ich darin eine (Nach)Kaufgelegenheit sehen.

 

Umsatz- und Gewinnentwicklung in Vergangenheit und Zukunft

Werfen wir an dieser Stelle einen Blick auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung der letzten Jahre und wie die Zukunft aussehen könnte. Die Zukunft wurde dabei von mir abgeschätzt, wobei ich die Zahlen nicht aus der Luft gegriffen habe. Vielmehr habe ich mich nahe an den Konsensschätzungen der Analysten orientiert.

Geschäftsjahr (per 31. Dezember) 2014 2015 2016 2017e 2018e 2019e
Jahresumsatz (in Mrd. USD) 55,87 55,36 59,39 61,45 63,18 65,96
Umsatzwachstum +6,0% -0,9% +7,3% +3,5% +2,8% +4,4%
Gewinn je Aktie (in USD) 2,38 2,36 2,44 3,02 3,14 3,25
Gewinnwachstum +22,7% -0,8% +3,4% +23,8% +4,0% +3,5%

Quelle: Google Finance/Yahoo Finance sowie eigene Schätzungen


Für heute Abend werden ein Quartalsumsatz von 15,71 Mrd. US-Dollar bei einem Gewinn je Aktie in Höhe von 0,80 US-Dollar erwartet. Auf Basis der Konsensschätzungen für das laufende Geschäftsjahr 2017e weist die Aktie also bei einer derzeitigen Market Cap. in Höhe von knapp 192 Mrd. US-Dollar ein KUV 2017e von ca. 3,1 bei einem KGV 2017e von ca. 13,5 auf. Diese Bewertung ist ähnlich niedrig wie bei Cisco Systems, entspricht aber eigentlich nicht der durchschnittlichen Bewertung an der NASDAQ.

So würde ich dem Weltmarktführer unter den Chipproduzenten ein KUV von bis zu 4 sowie ein KGV von 18 zugestehen. Auf dieser Basis läge der fundamental faire Wert der Aktie zwischen 52,30 US-Dollar (KUV von ca. 4) und 54,36 US-Dollar (KGV 2017e von 18). Gegenüber den aktuellen Kursen von unter 41,00 US-Dollar also noch ein Aufwärtspotenzial zwischen +28% und +33%, die Dividende (aktuelle Dividendenrendite: ca. 2,7%) käme noch on top. Dies genügt mir für die Aktie aus fundamentaler Sicht als klaren Kaufkandidaten zu sehen.

 

Charttechnik: Kaufsignal bereits erfolgt, Pullback nun kaufenswert!

Intel (NASDAQ: INTC), Chart, 1 Jahr (in US-Dollar) (Quelle: comdirect)


Wie man diesem Chart unschwer entnehmen kann, ist die Aktie kürzlich über die Marke 37/38 US-Dollar nach oben ausgebrochen und hat damit ein Kaufsignal mit Kursziel 45,00 US-Dollar generiert. Es kann allerdings sein, dass die Aktie - vielleicht ja im Zuge der heutigen Quartalszahlen - nochmal auf die Ausbruchsmarke um 38,00 US-Dollar zurücksetzt. Wäre dem so, wäre das aus derzeitiger Sicht die idelae Einstiegs- bzw. Nachkaufchance. Erst deutlich unterhalb von 37,00 US-Dollar würde sich das Chartbild eintrüben, so dass ich einen Stoppkurs bei 35,72 US-Dollar empfehlen würde. Auf der Oberseite winken hingegen zunächst die bereits genannten 45,00 US-Dollar sowie später bis zu 54,00 US-Dollar. Charttechnisch ist die Aktie also an schwachen Tagen ein Kaufkandidat.

 

Fazit

Intel hat schwierige Zeiten hinter sich, diese aber überlebt. Gemäß niemand anderem als dem großen André Kostolany sollte man genau nach solchen Titeln suchen und sie kaufen (er sagte nämlich NICHT, dass man blind in Rücksetzer hinein kaufen sollte, sondern das man die Aktie von vorübergehend angeschlagenen Großkonzernen ("Bluechips") günstig einsammeln sollte). Intel ist also eine sehr schöne Kostolany-Aktie. Mit dem großen Vorteil, dass man hier keine Schlaftabletten nehmen und 10 Jahre warten muss, sondern zügig mit Kursgewinnen rechnen kann. Ich würde die Aktie daher zu Kursen unter 40,00 US-Dollar einsammeln, mich mit einem Stoppkurs bei 35,72 US-Dollar gegen allzu große Kursverluste absichern und dann warten. Das erste Kursziel bei 45,00 US-Dollar sollte auf Sicht von 6 Monaten erreichbar sein, das nächste Kursziel von 54,00 US-Dollar auf Sicht von 12-18 Monaten. Somit ist eine Kurssteigerung von bis zu +35% (da man ja unter 40,00 US-Dollar kaufen sollte!) zzgl. einer Dividende von knapp +2,7% (im Jahr) zu erwarten, was mir für eine positive Einschätzung genügt.

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (0)