Iconic Minerals – Erstvorstellung eines noch relativ unbekannten Lithium/Gold-Explorers

30.01.2018 | Artikel über Iconic Minerals (CA45107N2059) von ThomasCromwell

Zusammenfassung

  • 43-101 Resource und aktuelles Bohrprogramm Bonnie Claire bis voraussichtlich Ende Q1-2018
  • Noch weitere Eier im Korb mit vielversprechenden Lithium- und Goldprojekten
  • Die weitere Entwicklung im Jahr 2018

Einschätzung

Aktie kaufen als langfristige Idee

 

                                                               

 

Die Aktie von Iconic Minerals Ltd. (CVE:ICM, ISIN CA45107N2059, WKN A111YN) notiert an der Heimatbörse TSX Venture Exchange in Kanada. In Deutschland ist die Aktie sowohl in Frankfurt, in Stuttgart, auf Tradegate und in Berlin handelbar. Website: http://www.iconicmineralsltd.com/.

Die Firma vom erfahrenen CEO Richard Kern besitzt mehrere Lithium- und Gold-Explorationsprojekte in Nevada, USA. Das Zugpferd ist sicherlich die 23,000 acres große Bonnie Claire Valley Liegenschaft, welche 35 Quadratmeilen an potenziellen Lithiumresourcen umfasst und sich zu 100% im Besitz von ICM befindet. In den ersten Bohrungen konnten dort bereits durchschnittlich 1.153 ppm Lithium über 475 Meter Tiefe gezeigt werden. Dieses Lithium ist zwar in Sedimenten eingeschlossen, konnte aber durch erste eigene Leaching-Tests bereits mit Recovery Rates von über 98% extrahiert werden. In einer Partnerschaft mit der Firma St Georges Eco Mining (CNSX: SX) wird derzeit ein Extraktionsverfahren entwickelt, um diese hohen Lithiumgehalte kostengünstig und umweltverträglich abzubauen.

Darüber hinaus kontrolliert ICM auch knapp 25 Quadratmeilen an Claims im Smith Creek Valley Basin, welches eine ähnliche Topologie aufweist wie das Bonnie Claire Projekt. Oberflächentests von Sole aus diesem Projekt haben bereits über 470 ppm Lithium gezeigt und eine erste Gravity Study hat eine interessante Schicht von mehr als 1.200m Dicke zu Tage gebracht. Diese vielversprechende Explorationsmöglichkeit wird sicherlich ebenso mit Testbohrungen in Angriff genommen, sobald das Bonnie Claire Projekt weiterentwickelt ist und Mittel dafür frei gemacht werden können.

Aber ICM ist nicht nur Lithium, auch drei Goldprojekte schlummern im Portfolio. Das sicherlich aussichtsreichste davon ist das Hercules Projekt im Como Mining Distrikt. Die Projekte New Pass und Squaw Creek gehören ebenfalls dazu, spielen derzeit aber eher eine untergeordnete Rolle.

 

Das Zugpferd – Bonnie Claire

 

Quelle: aktuelle Unternehmenspräsentation 01-2018

Ich verfolge die Firma ICM bereits seit gut 18 Monaten und wurde das erste Mal aufmerksam durch die hervorragenden PPM Werte, die mit den ersten Bohrungen in Bonnie Claire veröffentlicht wurden. Die Werte lagen zwischen 960 und sehr starken 2.550 ppm Lithium. In den folgenden zwei Pressemeldungen kann man nachlesen, warum ICM seinen ersten Höhenflug im Jahr 2016 mit dem Bohrloch BC1601 erlebte. 

https://www.juniorminingnetwork.com/junior-miner-news/press-releases/1056-tsx-venture/icm/24927-iconic-announces-additional-geochemical-results-of-drill-cuttings-and-second-test-welldrilling-update-on-the-bonnie-claire-project.htmlhttps://www.juniorminingnetwork.com/junior-miner-news/press-releases/1056-tsx-venture/icm/24633-iconic-minerals-announces-geochemical-results-of-drill-cuttings-at-bonnie-claire-contain-highly-anomalous-lithium.html.

Der Aktienkurs schoss damals in kürzester Zeit aus dem einstelligen Centbereich auf über 0,4 CAD. Aufgrund dieser hervorragenden Werte hat ICM gleich im Anschluss mit einer neuen Bohrung (BC1602) begonnen. Die Ergebnisse aus dem zweiten Bohrloch (das in einiger Entfernung zum ersten Bohrloch liegt) wurden anschließend mit verschiedenen Leachingmethoden untersucht. Die Sedimente aus dieser zweiten Bohrung zeigten im Schnitt gute 850 ppm Lithium mit bis zu 1.790 ppm in tieferen Lagen. Mit verschiedenen Leachingmethoden konnten über 80% davon in den Proben extrahiert werden.

Das interessante ist, dass bei beiden Bohrungen selbst in größerer Tiefe noch hohe Vorkommen an Lithium nachgewiesen wurden. Die Schichten können also durchaus noch deutlich tiefer gehen, als bisher über die Bohrlöcher nachgewiesen wurde. Damit besteht erhebliches Potenzial, um eine erste inferred Resource noch deutlich zu vergrößern.

Das aktuelle Bohrprogramm

Mit dem jüngsten Financing werden derzeit das dritte Bohrloch und aktuelle Exlorationsarbeiten finanziert. Dieses Bohrloch wird 450-600 Meter tief gehen und die lithiumhaltigen Sedimentschichten untersuchen. Mit 2,4 km Entfernung zu den ersten beiden Tiefenbohrungen, wird ICM in der Lage sein, eine erste NI 43-101 Ressourcenschätzung abzugeben. Darüber hinaus werden Proben aus diesem Bohrloch für weitere metallurgische Analysen und Tests an den Partner St. Georges Eco Mining geschickt und durch unabhängige Labore auf die ökonomische Machbarkeit von St. Georges neuer Extraktionstechnologie überprüft. 

Quelle: aktuelle Unternehmenspräsentation 01-2018

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden zunächst in ein sogenanntes PEA (Preliminary Economical Assessment) einfließen, welches uns einen ersten Aufschluss darüber geben wird, ob der große Lithiumschatz im Sarcobatus Valley wirtschaftlich gehoben werden kann. Darüber hinaus werden zusätzlich kleinere Bohrungen durchgeführt (weniger als 100m). Mit diesen Bohrungen soll untersucht werden, ob es oberflächliche Lithium-Sole (lithium brine) gibt. Frühere Untersuchungen konnten bereits Lithium-Brine nachweisen. Trotz der bisher relativ niedrigen nachgewiesenen Konzentrationen (20 Fuß unter der Oberfläche ca. 100 ppm, bis zu 500 ppm an der Oberfläche), sieht das Management hier weiterhin ein gutes Potenzial und verfolgt daher auch die oberflächennahen Untersuchungen nach Lithium-Brine in dem aktuell gestarteten Bohrprogramm weiter.

Um die Trefferquote zu erhöhen, wurden zuletzt geophysische Untersuchungen durchgeführt und Oberflächenproben untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden in Kürze erwartet und bilden die Grundlage für das Bohrprogramm in den nächsten Wochen.

Nach der aktuellen Bohrrunde werden die Erkenntnisse durch den Partner von SX, Strategic Metallurgy, ausgewertet und dort durch eine Art Pilotanlage laufen. Danach erfolgt noch die Auswertung und unabhängige Bestätigung durch Dundee Sustainable Technologies ltd. (DST). 

Wir dürfen also gespannt sein, ob auch das nächste Bohrloch ein Volltreffer wird und die sehr hohen Lithiumgehalte aus den ersten Tiefenbohrungen bestätigt werden. Im ersten Halbjahr 2018 ist hier also mit einem kontinuierlichen Newsflow zu rechnen.

 

Vorteile zum Clayton Valley und ein berühmter Nachbar

Wenn man an Lithiumprojekte in Nevada denkt, dann fällt einem mit Sicherheit als erstes Albemarle ein, die dort schon seit vielen Jahren im Clayton Valley erfolgreich Lithium fördern. Als zweites dann vielleicht Lithium-X, die ihren Fokus aber mittlerweile auf Südamerika gerichtet haben. Es gibt aber in diesem Tal noch etliche weitere Lithium-Explorer, die ihren Platz an der Sonne suchen. Sie alle haben ein Problem: Die Wasserrechte. Um Lithium zu gewinnen, sind die Wasserrechte unabdingbar. Im Clayton Valley hat aber Albemarle seine Hand drauf und von daher werden viele dieser Projekte vermutlich scheitern.

Anders sieht es aus in dem von ICM untersuchten Sarcobatus Valley. ICM hält die Wasserrechte für die Claims im Bonnie Claire Projekt. Wie schon beschrieben, befindet sich das Projekt nur 60km von Albemarles Silver Peak Mine. Damit kann ein mögliches Projekt auch zum Teil von der Infrastruktur in der Region profitieren und wird zum anderen möglicherweise auch zu einem potenziellen Übernahmekandidaten für die Firma Albemarle, die in der Silver Peak Mine rückläufige Produktionszahlen zu beklagen hat. Die Wasserrechte könnten vor allem auch eine wichtige Rolle in der durch den Partner SX erforschten Extraktionsmethode für das Lithium aus den Sedimenten spielen. Auch für die Förderung von Lithium aus Lithiumbrine, welches ja ebenfalls weiter verfolgt wird, spielen die Wasserrechte eine wichtige Rolle. 

Eine mögliche Extraktionsmethode durch den Partner SX

Bei der Methode von SX handelt es sich um ein proprietäres Verfahren zur Gewinnung von Mineralien, dass mit Hilfe eines Lösungsmittels, Pyrometallurgie und Abscheidung, Lithiumcarbonat/-Hydroxid aus lithiumhaltigen Sedimenten extrahiert. Zum Verfahren gibt es aufgrund der derzeit laufenden Patentierung noch recht wenige Informationen. Ist ja auch verständlich... wir wissen aber, dass Richard Kern einen sehr zufriedenen Eindruck gemacht hat im Dezember Interview auf Agoracom. Das Patentverfahren dürfte auch bald durch sein. Nachrichten dazu sind von SX in Kürze zu erwarten. In der Pressemeldung vom 7. Dezember 2017 heißt es zur SX Technologie:

SX technology process lithium bearing material in three (3) phases:

1. Concentrates the lithium bearing material.

2. Converts the lithium to a salt and purifies it through lithium selection. The process involves         gasification to activate the lithium and selectively removing the lithium salt from the other elements with   the usage of a proprietary technique that is keep confidential at this stage.

3. It involves purification and direct production of lithium carbonate or lithium hydroxide and can be linked to a lithium metal production.

Der Abschlussbericht von DST zum Stage 1 Benchmark wird für Ende Januar/Februar erwartet.  Soviel man weiß, wird das Lösungsmittel nicht Wasser sein. Die Verunreinigungen sind bei den bisher durchgeführten Tests mit Wasser einfach zu hoch für eine sinnvolle und wirtschaftliche Extraktion.
Interessant ist dabei auch, dass Nebenprodukte, wie z.B. Pottasche, Kalium und Metalle ebenfalls gut mit der SX Methode nutzbar gemacht werden können und damit zusätzliche Einnahmen generiert werden können. Durch die bessere Ausnutzung der Beiprodukte können die Förderkosten demnach quersubventioniert werden. Zum einen hat das natürlich wirtschaftliche Vorteile und sollte die Marge bei der Lithiumgewinnung steigern, zum anderen gibt das SX Management auch an, dass die Beiprodukte eine wichtige Rolle beim ökologischen Fußabdruck der Extraktionsmethode spielen und demnach nicht vernachlässigt werden sollten.

Die Partnerschaft mit SX ist übrigens über eine Unternehmensbeteiligung geregelt, die vorsieht, dass SX über mehrere Stufen in Aktien von ICM entlohnt wird. Diese Stufen bestehen aus drei zu erreichenden Benchmarks:

  • 2,000,000 common shares upon Stage 1 Benchmark completion: which is defined by the delivery of an independent laboratory report currently commissioned by St-Georges, indicating positive viable lithium recoveries;
  • 1,500,000 shares upon Stage 2 Benchmark completion: which is defined by independent report describing results of initial pilot mining operations and the processing of a minimum of one (1) metric ton in a simulated industrial environment; and
  • 1,500,000 shares upon Stage 3 Benchmark completion: which is defined by the reception of a Preliminary Economical Assessment Report (PEA) or at commercialization decision or the third (3rd) year anniversary mark of this Agreement assuming other issuance have been completed.

Wir befinden uns derzeit in der Stufe 2 und warten auf die Ergebnisse der Pilotstudie. Diese ist dann die Grundlage für die Durchführung der 3. Stufe und damit des PEA. Weiterhin erhält SX ein NRI (Net Revenue Interest Royalty) von 5% von allen Mineralien, die auf Bonnie Claire durch die Verwendung der SX-Technologie produziert und verkauft werden.

Ein interessantes Interview mit dem ICM CEO Richard Kern sowie dem SX Management wurde im Dezember von Agoracom aufgezeichnet. Dort heißt es zu der Extraktionsmethode übrigens: "The extraction techniques evaluated can achieve recoveries between 80% to 99.9%with a purityof 99.9%.- St. Georges is focused on total capital and operating costs with a green foot print."

https://youtu.be/UQENnq-S8Bc (Videointerview Agoracom)

Mit Elon Musk und seiner Tesla Gigafactory befindet sich übrigens eine Produktionsstätte in Nevada, die in den kommenden Jahren große Mengen an Lithium benötigt. Wenn dieses Lithium zukünftig aus den USA und sogar direkt aus Nevada stammt... umso besser. Ein potenzieller Abnehmer läge also nahe. Zumal Tesla einen Großteil des für die Gigafactory benötigten Lithiums derzeit aus Südamerika, vor allem Chile, beziehen muss. Marketing- und transporttechnisch wäre das Nevada-Lithium also eine Win-Win Situation. Das Bonnie Claire Projekt grenzt auch direkt an die Route 95 an, die direkt zu Tesla und Albemarle führt.

Fazit zu Bonnie Claire

Wichtig zu erwähnen sind neben den sehr hohen Lithiumwerten von bis zu 2550 ppm sicherlich auch die  Leaching-Werte zwischen 89% und 98% Gewinnungsrate bei den Proben aus dem Bohrloch BC1601. Dabei betont das Management, dass sich die lithiumhaltigen Mineralisierungen durch die kompletten Bohrlängen kontinuierlich nachweisen lassen und das es sich um vulkanische Sedimente handelt, nicht Tonschichten (wie z.B. im Clayton Valley) und damit ein Leaching sehr gut durchführbar ist. Generell ist Lithium aus Sedimenten in letzter Zeit weiter in den Fokus geraten und es wird hier an mehreren Fronten geforscht, um ein geeignetes Extraktionsverfahren zu finden.

Sollte sich also herausstellen, dass die Extraktionsmethode vom Partner SX nicht nur gut funktioniert, sondern im großen Maßstab auch wirtschaftlich einsetzbar ist, dann wird hier voraussichtlich ein gigantisches Lithiumprojekt in unmittelbarer Nähe zu Tesla und Albemarle entstehen. Es ist noch zu früh zu sagen, über welchen Umfang wir sprechen. Darüber werden die in wenigen Monaten verfügbare Ressourcenschätzung und PEA mit Sicherheit eine erste Auskunft geben. Für die NI43-101 inferred Resource wird nur noch ein weiteres Bohrloch benötigt und zusammen mit den drei bereits durchgeführten Bohrungen, die eine homogene und kontinuierliche Mineralisierung zeigen, können wir uns wahrscheinlich auf eine große Ressource freuen. In der neuesten Präsentation spricht das Management von einer groben Schätzung von

1.1 Billion tons (short) of Li (0.1%) 
2.3 Billion pounds per square mile 
(resource potential of 6 - 8 square miles)

Auf diese Werte kommt Richard Kern durch eine konservative triangulation der drei bisher vorhandenen Bohrlöcher, es handelt sich also um eine grobe Schätzung und hat noch nichts mit einer konformen Ressource zu tun.

Wenn wir davon ausgehen, dass die Ressourcenschätzung und PEA ein positives Ergebnis liefern und wir uns zum Vergleich einmal die Bewertung vom Nachbarn Lithium X Energy Corp (CVE: LIX) anschauen und die Tesla-Story ausgespielt wird, dann sieht man, was für ein Potenzial in diesem noch relativ unbekannten Juniorexplorer steckt.

 

Aktuelle Bewertung 

Das bringt mich zu der aktuellen Börsenbewertung von Iconic Minerals. Bei der ausstehenden Aktienanzahl von 92 Mio. Aktien (fully diluted und vor dem aktuell laufenden Financing), wird ICM bei einem Kurs von 0,18 CAD (Stand 22.01.2018) gerade einmal mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von 16,5 Mio. CAD bewertet. Dabei muss man beachten, dass ICM fast das gesamte Jahr 2017 kurstechnisch in einem Dornröschenschlaf verbracht hat und erst gegen Ende des Jahres wieder deutlich anziehen konnte. Die Insider halten dabei laut der letzten Präsentation allein 27% der ausstehenden Aktien. Größte Aktionäre sind der CEO Richard Kern und Joe de Vries von der Firma Simco Services Inc.

LIX im Vergleich bringt es derzeit auf über 200 Mio. CAD. Es ist natürlich klar, dass wir diese beiden Firmen nicht eins zu eins vergleichen können, aber bei einer vielversprechenden Ressource im Bonnie Claire Projekt sowie einer positiven Machbarkeitsstudie vorausgesetzt, ist meiner Meinung nach mittelfristig durchaus eine Bewertung von mehr als 100 Mio. CAD möglich. Damit hat die Aktie also durchaus das Potenzial zum Vervielfacher, obwohl seit Oktober bereits eine deutliche Erholung des Aktienkurses von Tiefstständen bei 0,04 CAD auf bis zu zwischenzeitlich 0,42 CAD stattgefunden hat.

Das Unternehmen selbst hat bisher übrigens herzlich wenig für eine gute Investor-Relations und PR-Arbeit getan. Die Story wurde also noch kaum von Börsendiensten aufgegriffen. Sollte die Ressource allerdings wie erwünscht positiv ausfallen, dann wird man laut Management auch die Marketingmaschine anschmeißen und diese Geschichte verbreiten. CEO Richard Kern macht dabei einen sehr rationalen, geerdeten und seriösen Eindruck, wie ich selbst in einem Telefonat feststellen konnte. 

Aktuelle Finanzsituation

Mit zwei kürzlich gemeldeten Finanzierungsrunden ist ICM derzeit mit genügend Cash ausgestattet, um das aktuelle Bohrprogramm und die inferred Ressourcenschätzung sowie PEA zu erstellen und den wichtigsten Meilenstein in der bisherigen Firmengeschichte zu erreichen. 

Mitte Dezember gab es ein Equity Financing über 6 Mio. shares zu einem Preis von 0,10 CAD. An dieser Finanzierung hat übrigens ein Insider allein 2,5 Mio. Aktien gezeichnet. Die Einkünfte in Höhe von 600k CAD dienten zur Finanzierung der aktuellen Tiefenbohrung und den oberflächennahen Lithium-Brine Untersuchungen.

Durch den zuletzt starken Anstieg der Aktie auf über 0,3 CAD und kurzzeitig sogar 0,4 CAD (vermutlich im Zusammenhang mit dem gigantischen Anstieg des Partners SX), wurde vor wenigen Tagen noch eine zweite Finanzierungsrunde über $2,805,000 CAD angekündigt. Dabei werden bis zu 11 Mio. Aktien zu einem Preis von 0,255 CAD angeboten (inkl. einem ganzen Warrant zu einem Preis von 0,4 CAD im ersten und 0,6 CAD im zweiten Jahr). Auch hier ist zu bemerken, dass allein die Insider wieder 4,5 Mio. Aktien davon zeichnen wollen. Das Management hat im jüngsten Anstieg im Januar übrigens keine Aktien verkauft. Dort werden wahrscheinlich noch deutlich höhere Kurse erwartet. 

 

ICM ist nicht nur Bonnie Claire

Wie zu Beginn bereits erwähnt, hat ICM nicht nur ein Ei im Korb, sondern auch noch weitere aussichtsreiche Projekte, die im Anschluss an Bonnie Claire exploriert werden können:

Smith Creek Valley

Beim Smith Creek Valley Projekt handelt es sich um ein Explorationsgebiet, dass sich als Becken 40 Meilen lang und 9 Meilen weit erstreckt und dabei 582 mi² umfasst. ICM kontrolliert davon 25,25 mi² über einem ausgeprägten Gravitationstief. Wie auch Bonnie Claire sind hier quarzreiche, vulkanische Gesteinsschichten anzutreffen, die eine überproportionale Sättigung durch Lithium aufweisen. Bei Proben von verdunstetem Lithiumbrine konnten bereits mehr als 470ppm Lithium festgestellt werden. Es wird vermutet, dass dieses Lithium durch geothermisch erhitztes Grundwasser an die Oberfläche gelangt. Das Gravitationstief ist ganze 14,5 km lang und MT (magnetotellurics) Untersuchungen wurden bereits abgeschlossen. Bei diesen Untersuchungen wurde bereits festgestellt, dass sich ein potenzieller Bereich mit überdurchschnittlichen Lithiumbrine-Werten Smith Creek Valley befindet. Die folgende Grafik veranschaulicht die bisherigen MT Untersuchungsergebnisse:

Quelle: aktuelle Unternehmenspräsentation 01-2018

Frühere Bohrungen der USGS nach Grundwasser im Jahr 1989 haben bereits auf das Vorhandensein von Brine hingewiesen, wurden leider aber nicht auf deren Lithiumgehalt untersucht. 

ICM legt aufgrund der beschränkten finanziellen und personellen Ressourcen seinen Fokus derzeit voll auf das Bonnie Claire Projekt. Dennoch bietet das Smith Creek Valley eine ähnliche Topografie und Beschaffenheit der Bodenschichten wie das Bonnie Claire Projekt. 

Sollte die derzeit untersuchte Extraktionsmethode einen wirtschaftlichen Abbau des Lithiums im Bonnie Claire Projekt ermöglichen, ist demnach das Smith Creek Projekt ein nicht zu verachtendes Ass im Ärmel. Bevor zum Wert des Smith Creek Projekts aber etwas gesagt werden kann, sind aber natürlich zunächst einmal erste Bohrungen notwendig. Damit rechne ich nicht vor einem Verkauf oder Weiterentwicklung von Bonnie Claire. Smith Creek sollte jeder ICM-Aktionär dennoch im Hinterkopf haben, vielleicht schlummert hier ein zusätzlicher Rohdiamant.

 

Hercules Projekt - Goldexploration

Bis vor drei Jahren und der Entdeckung des Bonnie Claire Projekts, war Iconic Minerals noch ein reiner Gold-Explorer. Insgesamt zählen noch drei Goldprojekte zum aktuellen Portfolio. Das sind die Hercules Liegenschaft im Como Mining District, die sich nur 17km von der Comstock Lode Mine befindet, das New Pass Projekt im New Pass Mining Distrikt und das Squaw Creek Projekt im nördlichen Teil des Carlin Trend. 

Obwohl derzeit die Goldprojekte auf Eis liegen und sich ICM voll auf Lithium konzentriert, bilden diese Projekte weiterhin interessante Assets in der Bilanz, die bei Bedarf oder steigendem Goldpreis verkauft oder weiterentwickelt werden können.

Ich möchte in dieser Erstvorstellung jedoch nur ganz kurz auf das Hercules Projekt eingehen, die beiden weiteren Projekte spielen eher eine untergeordnete Rolle.

Die bereits definierten Hercules drilling Targets und Lage der Projekte. Quelle: Homepage ICM

Es gibt bereits eine historische Schätzung für das Projekt, jedoch ist diese Schätzung noch nicht nach dem neuen Standard der NI 43-101 erstellt worden. Diese Ressource geht von mehr als 0,9 Mio. Unzen aus. Iconic hält 100% an diesem Projekt und es sind bereits mehr als 200 zusätzliche Bohrlöcher genehmigt. Damit ist das Projekt mit dem notwendigen Einsatz recht gut in eine NI 43-101 konforme Ressource zu bringen und mit weiter steigenden Goldpreisen durchaus wert, weiter verfolgt zu werden. Soviel ich weiß wird durch das Management derzeit aber eher ein Spin-out bevorzugt, der den ICM Aktionären gegebenenfalls eine Sonderausschüttung ermöglicht. Dieses Spin-out wird schon länger diskutiert und ist bei einem Goldpreis von 1400-1500 USD/oz durchaus interessant. Iconic könnte sich dadurch zusätzliche Liquidität verschaffen, um z.B. das Bonnie Claire Project mit weiteren Bohrungen in eine Prefeasibility Study oder Feasibility Study zu bringen, bzw. erste Bohrungen im Smith Creek Projekt durchzuführen.

Meiner Meinung nach ist die jetzige Marktkapitalisierung allein durch die Goldassets gut unterfüttert. Diese werden bei der Betrachtung von ICM und dem derzeitigen Fokus auf Lithium gerne unterschlagen, bieten aber dennoch einen guten Hebel und ein Ass im Ärmel, sollte der Goldpreis wie erwartet und im Zusammenhang mit einer steigenden Inflation bei gleichzeitig drohender Marktkorrektur, weiter steigen.

 

Ausblick und Fazit

Das Jahr 2018 wird eine sehr spannendes und wegweisendes Jahr für die Aktie von Iconic Minerals und das Team rund um den erfahrenen CEO Richard Kern. Nach einer Berg- und Talfahrt in den Jahren 2016 und 2017 mit der Meldung von hervorragenden Lithiumwerten und dem Vorantreiben der Explorationsarbeiten im Bonnie Claire Projekt, knappen finanziellen Mitteln und einem schleppenden Explorationsverlauf bei gleichzeitig sinkenden Kursen, konnte mit der Partnerschaft mit SX ein neues Momentum in die Aktie einziehen. Mit frischer Kapitalisierung und mehreren wichtigen Meilensteinen vor der Tür, kann hier in den nächsten Monaten durchaus eine komplette Neubewertung anstehen.

Entscheidend wird der Ausgang der derzeit laufenden Tests mit der SX Extraktionsmethode und den folgenden Untersuchungen von Strategic Metallurgical sowie dem finalen Stage 1 Report von DST. Von SX erwarte ich in den nächsten Wochen Neuigkeiten zum eingereichten Patentantrag. Dann werden wir auch mehr Details darüber in Erfahrung bringen, wie die bevorzugte Methode zur Gewinnung des Lithiums und interessanter Beiprodukte aus den Sedimenten aussieht.

Mit dem aktuell laufenden Bohrprogramm und der abgeschlossenen vierten Tiefenbohrung können wir uns in den nächsten 3-6 Monaten auf eine erste NI 43-101 konforme inferred Ressource einstellen. Diese wird uns einen groben Überblick darüber geben, wie groß das Projekt tatsächlich ist. Bei den bisher veröffentlichten ppm Werten und der homogenen Mineralisierung ist hier eine beachtliche Resource zu erwarten, die Iconic durchaus zu steigender medialer Aufmerksamkeit verhelfen kann. Mit Hilfe der inferred Ressource wird auch eine Neubewertung der Firma im Raum stehen.

Mit der Veröffentlichung der NI 43-101 konformen inferred Ressource und einem positiven Ergebnis der SX Kooperation, wovon ich bei der bisherigen Entwicklung und den Aussagen und Reaktionen von Richard Kern und dem CEO von SX, Frank Dumas ausgehe... kann ich mir eine Vervielfachung des derzeitigen Kursen durchaus vorstellen. Um eine genaue Abschätzung abgeben zu können, welche Kursentwicklung hier mittel- und langfristig möglich erscheint, ist es im derzeitigem Stadium aber einfach noch zu früh. Meiner Meinung nach liegt hier eine sehr spannende Story vor, die einiges an Potenzial bietet, der derzeit wenig Aufmerksamkeit zuteil wird und bei der in den nächsten 12 Monaten eine Reihe von wichtigen Meilensteinen anstehen.

Das bringt mich auch zu dem Hinweis, dass es sich bei Iconic Minerals um einen Juniorexplorer in einem sehr frühen Stadium handelt. Das ist mit entsprechendem Risiko verbunden. Es besteht die Gefahr, dass keine wirtschaftlich geeignete Extraktionsmethode umgesetzt werden kann und damit selbst bei noch so hohen Lithiumgehalten in den Sedimenten, ein Abbau keinen Sinn macht. Hier ist in erster Linie der Partner SX in der Bringschuld, wobei ICM eine Ausstiegsklausel aus dem gemeinsamen Vertrag hat und andere Methoden untersuchen lassen kann. Das wäre dennoch ein großer Rückschlag für ICM und würde sich auch entsprechend im Aktienkurs widerspiegeln.

Darüber hinaus besteht die Gefahr einer weiteren Verwässerung des Aktienkurses durch zusätzliche Kapitalmaßnahmen zur weiteren Finanzierung der Explorationsarbeiten. Wie bei Juniorexplorern üblich, stehen den laufenden Kosten noch keine Einnahmen aus dem laufenden Betrieb gegenüber und die Finanzierung erfolgt über den Kapitalmarkt.

Es ist auch sicherlich keine Aktie für kurzfristig orientierte Trader, obwohl die Volatilität in den letzten Wochen einige Vertreter dieser Zunft angelockt hat. Hier kann bei einer derzeitig attraktiven Bewertung in den nächsten 2-3 Jahren etwas Großes entstehen. Anleger sollten wie bei Juniorexplorern üblich, aber dennoch die nötige Geduld mitbringen.

Ich sehe diese Erstvorstellung als Grundlage für eine weitere Berichterstattung in den nächsten Monaten, da eine Reihe an spannenden Meilensteinen zu erwarten sind. Dementsprechend werde ich die Firma weiter begleiten und auf Spekunauten.de im Live Chat von sharedeals.de über die Fortschritte informieren.

 

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte eine Long-Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (6)

  • Ray123 vor 7 Monaten

    Es geht voran: "Investors having Iconic Minerals Ltd. (TSXV:ICM) on their watchlists might want to take into consideration the Gross Margin Score of the firm. Iconic Minerals Ltd. currently has a score of 50.00000. This score is derived from the Gross Margin (Marx) stability and growth over the previous eight years. The Gross Margin score lands on a scale from 1 to 100 where a score of 1 would be considered positive, and a score of 100 would be seen as negative. The low score of 50.00000 for Iconic Minerals Ltd. indicates a top score for stability and growth..."

    Weiter unter: https://yankeeanalysts.com/fundamental-point-of-view-on-iconic-minerals-ltd-tsxvicm/59092/

  • Ray123 vor 8 Monaten

    Ein wenig Off-Topic, aber dennoch nicht ganz uninteressant:
    https://www.bmbf.de/de/lithium-aus-deutschland-nachhaltig-und-kostenguenstig-5576.html

  • Ray123 vor 9 Monaten

    Die Aktie von Iconic Minerals sollte man wirklich im Auge behalten!

    Ein klasse Artikel, infomativ und verständlich geschrieben! Gerne mehr davon, werter ThomasC.

    ThomasCromwell vor 9 Monaten

    Neben Arbeit und zwei kleinen Kindern leider nicht ganz soviel Zeit dafür, wie ich gerne hätte, aber ich bemühe mich, lieber Ray123 ;)

    Ray123 vor 9 Monaten

    Würde mich freuen, natürlich nur wenn es die Zeit zulässt :)

  • Thor77 vor 9 Monaten

    Hallo Thomas

    Habe ICM schon länger im Depot und nach zwischenzeitlichen -70 % wurden über 100% plus. Habe mir vor ein paar Wochen noch eine Position dazu gekauft ( der Zeitpunkt war sehr ungünstig gewählt) so das sich mein EK auf 0,19 CAD erhöht hat.

    Denke nach Abschluss des PP sollte der Kurs wieder bei 0,25-0,26 CAD stehen. Und dann sollten wie du geschrieben hast News kommen die hoffentlich den Kurs wieder Richtung 0,40 CAD treiben.

    ICM betrachte ich als langfristiges Projekt und bin gespannt wie es weiter geht.

    Ah ja einen Börsenbrief gab es bei ICM und zwar den guten Pollinger alias Bullvestor.

    Beste Grüsse Thor77

    ThomasCromwell vor 9 Monaten

    Danke für den Hinweis. Das mit Pollinger stimmt. Aber ich meinte eigentlich einen seriösen Berichterstatter ;) Und ich glaube der Pollinger war auch nicht durch ICM vergütet, oder? Aus einem Telefonat mit dem ICM CEO Richard Kern weiß ich, dass ICM erst Marketing machen möchte, wenn die Resource vorliegt und auch tatsächlich etwas richtig handfestes vorzuzeigen ist. Jetziges Stadium entsprechend noch zu früh... gefällt mir.

    Thor77 vor 8 Monaten

    Sieht leider so aus das PP nicht geschlossen wird, darum bröckelt der Kurs immer mehr ab.

  • piedone23 vor 9 Monaten

    wahnsinnig informativer und ausführlicher artikel über icm. danke tc.

    ThomasCromwell vor 9 Monaten

    Danke dir. Dachte es ist an der Zeit, mal eine Zusammenfassung zu dem Wert zu bringen, da ja einige Catalysts demnächst anstehen und der Kurs derzeit unter KE steht und vom Hoch wieder gut zurückgekommen ist. Sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich auch Updates hier folgen lassen.

  • RJ vor 9 Monaten

    Sehr guter Artikel lieber Thomas. TOP. Werde mir vermutlich auch welche ins Depot holen. Weiter so.

    ThomasCromwell vor 9 Monaten

    Danke RJ, ich muss ja ein bisschen nachziehen, nachdem du hier schon so viele interessante Aktien vorgestellt hast ;)
    Drücke dir die Daumen, dass du einen guten Einstiegskurs bekommst, denke wir werden mit der Bekanntgabe der KE-Zeichnung Richtung KE Wert von 0,255 CAD laufen. Dann entscheidet natürlich die erste Resource und das Extraktionsverfahren. Im Chat habe ich die Aktie ja schon häufiger thematisiert, man konnte auch in Seelenruhe um die 0,045-0,05 CAD sammeln. Eine 0,04 CAD Trading Posi habe ich auch noch im Depot :) Die erfreut mich immer, wenn ich das Depot aufmache ;)