Wie geht es nach dem Datenskandal weiter?

09.04.2018 | Artikel über facebook (US30303M1027) von Ray123

Zusammenfassung

  • Kurzfristige Risiken durch Umgestaltung der Nutzungsbedingungen aufgrund heftiger Kritik
  • Portokasse gut gefüllt, weitere Zukäufe könnten den US-Konzern schnell wieder attraktiv werden lassen
  • Aktienkurs wird noch einige Zeit unter Druck bleiben, Erholung ab 2019 wahrscheinlich

Einschätzung

Aktie verkaufen als kurzfristige Idee

Als zum Beginn des Börsengangs Kritiker dem Unternehmen vorwarfen, es hätte kein echtes Geschäftsmodell, womit sich dauerhaft Geld verdienen ließe, und der Aktienkurs daraufhin auch tatsächlich unter dem Ausgabepreis fiel, sahen sich viele Analysten in ihrer Prognose bestätigt.

Doch Facebook zeigte einmal mehr, dass Totgesagte länger leben, als es so mancher wahrhaben wollte. Und so begann eine beeindruckende Kursrallye an der Börse und das US-Unternehmen um Marc Zuckerberg zeigte mehr als deutlich, dass man mit Werbung auf einer Kommunikations-Plattform Milliarden Umsätze generieren kann.

Nun aber erlaubte sich das Unternehmen (ob wissentlich oder nicht) einen schwerwiegenden Fehler. Der Datenskandal belastete zuletzt nicht nur den Aktienkurs sondern auch das Vertrauen der Nutzer. Klar: Im Falle einer Verurteilung droht Facebook eine saftige Geldstrafe in Höhe von bis zu 2 Billionen US-Dollar. Dass das Strafmaß jedoch in dieser Höhe ausfallen wird, sehe ich als äußerst unwahrscheinlich an. Negativ wirkt sich aber kurz- bis mittelfristig die Rufschädigung aus. Die täglichen Nutzerzahlen dürften sinken und Konkurrenten Aufwind geben. Prominente rufen zum Löschen der Accounts auf, bekannte Firmen wie Dr. Oettker nehmen ihre Firmenpräsentation von ihrer Facebookseite, Regierungen drängen zu mehr Sicherheit und Transparenz und fordern teilweise die Zerschlagung des Internetgiganten.

Und Cambridge Analytica, die Firma, welche die Facebook-Daten illegal entwendet hatte und die Trump im Wahlkampf beriet, hat ihren CEO bis auf weiteres suspendiert. Der Kern des Skandals betrifft Cambridge Analytica selbst, das Facebook betrogen hat, und Facebook, das offenbar keinerlei Mechanismen hatte, um zu überprüfen, ob Geschäftspartner sich an Datenschutzvereinbarungen hielten und auch keinerlei Interesse zeigte, diese Angelegenheit aufzuklären. Nun hat die Firma im Zuge der Ermittlung offenbar sämtliche ausgewertete Benutzerdaten gelöscht.

 

RISIKO-INVESTMENT FACEBOOK?

Die Empörung über das Verhalten des US-Konzerns ist – unbestritten – groß. Dennoch war der Ankauf, die Auswertung und Weitergabe von Nutzerdaten seit je her ein riesiges und einträchtiges Geschäft.

Manche werden es einst als historischen Fehler bezeichnen, dass Facebook so lange unreguliert und ungehindert wachsen durfte, bis es allgegenwärtig war. Diesen Fehler nachträglich zu korrigieren, wäre nur noch mit politisch hochnotpeinlichen und rechtlich mindestens hochfragwürdigen Brachialmethoden möglich: Dem Unternehmen Nutzerdaten wegzunehmen, die es längst hat, oder es zu zwingen, WhatsApp oder Instagram abzuspalten, obwohl die Übernahmen schon vor Jahren genehmigt wurden, dürfte praktisch unmöglich sein.

Persönliche Daten sind der neue Rohstoff des Jahrhunderts. Das sollte jedem Menschen bewusst sein, welcher sich in den Weiten des Internets bewegt. Datenschützer hingegen warnen seit Langem vor dem Umgang mit privaten Daten und klagten die undurchsichtigen Formulierungen in den Nutzungsbedingungen an. Allein geholfen hat es bisher nur wenig.

Und wie sieht es finanziell aus? Nun, Facebook hat in den letzten Quartalen starke Ergebnisse vorweisen können und auch die Bilanz des US-Unternehmens ist solide. Der Umsatz des sozialen Netzwerksanbieters belief sich im Jahr 2017 auf rund 40,65 Milliarden US-Dollar. Im gleichen Jahr erzielte Facebook einen Gewinn in Höhe von knapp 16 Milliarden US-Dollar. Nach einer eMarketer-Prognose werden sich die Werbeumsätze von Facebook im Jahr 2018 auf rund 42,2 Milliarden US-Dollar belaufen. Selbst wenn dort nun einige Firmen und prominente Personen ihre Geschäftsverbindung aufkündigen werden – Fakt ist: Facebook wird fortbestehen. 

Denn zum einen ist das Unternehmen global gut positioniert und finanziell gut aufgebaut, als dass man hier eine Insolvenz befürchten müsste. Zum anderen ist facebook aber auch einfach zu wichtig und  bedeutend, quasi ein Aushängeschild der amerikanischen Ideen-Schmiede und ein Stück des American Way of Life.

 

WIE SIEHT DIE ZUKUNFT AUS?

Facebook wird auf die Kritik reagieren müssen – und wird dies auch tun. Entsprechend werden neue Geschäftsbedingungen erlassen und an die dann neu erlassenden Gesetzesvorschriften angepasst.

Ziel dieser Gesetze wird es sein, den Bürgern die Hoheit über seine privaten Daten zurückzugeben. Und Konzernen die Weitergabe von Daten Dritter nur nach dessen ausdrücklicher Zustimmung zu erlauben. Dass dies aber nicht nur ein Vorteil ist, zeigt ein interessanter Beitrag von Börsenexperte Dirk Müller („Mr. Dax“).

Den entsprechenden Link dazu finden Sie hier

 

FAZIT:

Der Skandal dürfte sich kurzfristig auf den Aktienkurs negativ auswirken und damit die Marktkapitalisierung noch um einiges reduzieren. Sinkende Werbeeinnahmen durch Vertragskündigungen einiger Händler und Unternehmen werden den Social-Media-Giganten jedoch zum Umdenken bewegen. Ab kommenden Jahr dürfte der Kurs sich aber schon wieder erholen.

Facebook wird diesen Skandal überleben und durch geschickte Zukäufe das Angebot an die Nutzer weiter optimieren. Die Portokasse ist gut gefüllt, sodass Übernahmen und Beteiligungen ohne Schuldenaufnahme gelingen sollten. 

Am Mittwoch hatte Marc Zuckerberg im Telefongespräch mit Journalisten aus aller Welt drei Botschaften zur Zukunft von Facebook. Erstens: Die jüngsten Boykottaufrufe von Nutzern und Werbetreibenden hatten keine so bedeutsamen Auswirkungen. Zweitens: Er sei weiterhin der Richtige, um das Unternehmen zu führen. Drittens: Wenn man etwas nie Dagewesenes wie Facebook aufbaue, wird man eben einige Dinge versemmeln.

 

Charttechnischer Ausblick:

Nachdem der Aktienkurs in der Spitze von 195 US-Dollar nun auf 160 US-Dollar gefallen ist, rechne ich in den kommenden 6 bis 9 Monaten tendenziell mit weiter fallenden Kursen in Richtung 120 bis 130 US-Dollar, anschließend sollte die Korrektur ausgestanden sein.

 

Quellen: faz.net, ariva.de, facebook.com, wallstreet-online.de

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (7)

  • RJ vor 5 Monaten

    LieberRay123, gerne hätte ich Kurse von 120-130 USD gesehen, hielt aber damals dagegen und heute stehen wir bei 193 USD. Egal, freue mich auf weitere Artikel und Einschätzungen von dir.

    Ray123 vor 5 Monaten

    Lieber RJ, mit meiner Einschätzung lag ich dieses Mal (zumindest bislang) leider daneben. Das muss ich ehrlich zugeben. Aber dieses Risiko besteht halt immer bei jeder Empfehlung.
    Dennoch Danke für deine Wertschätzung, die ich uneingeschränkt zurückgebe.

  • Thor77 vor 6 Monaten

    Gestern gabs Ergebnisse, sehr gute meiner Meinung nach.

    Der Umsatz kletterte um 49 Prozent auf 11,97 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg um 63 Prozent auf 4,98 Milliarden Dollar oder 1,69 Dollar pro Aktie. In den USA und Kanada stiegen die Umsätze um 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

    Die Wall Street reagierte erleichtert. Das Resultat übertraf die Erwartungen der Analysten, die laut Thomson Reuters nur mit einem Gewinn von 1,35 Dollar pro Aktie bei einem Gesamtergebnis von 11,41 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Facebooks Kurs sprang nachbörslich um sieben Prozent

    LG Thor77

    Ray123 vor 6 Monaten

    Vielen Dank für die ergänzenden Angaben, werter Thor77.
    Trotz dessen sollte man sich meiner Meinung nach nicht von diesem Zahlenwerk blenden lassen. Die Schwierigkeiten dieses Sektorbereiches kommen erst noch...

    Denn CEO Zuckerberg dämpfte zudem Hoffnungen auf schnelle Lösungen: Nach seiner Worten werde Facebook noch "einige Jahre" brauchen, um diese und andere Probleme zu beheben. Welchen Kursstand Facebook bis dahin haben wird, ist unsicher. Die Luft nach oben wird aber zunehmend dünner...

  • Da_Bua vor 6 Monaten

    Ray sehr gute Beiträge von dir mach weiter so ,Danke

    Ray123 vor 6 Monaten

    Vielen Dank lieber Da_Bua!

  • Thor77 vor 6 Monaten

    Wieder einmal ein sehr guter Artikel von dir Ray. Stimme dir zu 100% zu FB würde ich persönlich jetzt auch nicht mehr kaufen.

    LG Thor77

    Ray123 vor 6 Monaten

    Vielen Dank für das Lob, werter Thor77!

  • natler vor 6 Monaten

    Klasse!...mal sehen wie es nach seinem gestrigen Statement weitergeht!

    Ray123 vor 6 Monaten

    Danke :)
    CEO Zuckerberg verpflichtet sich zur Zusammenarbeit mit dem Kongress beim Entwurf von neuen Regulierungen ( Quelle: Guidants News). Das hat gestern den Aktienkurs (kurzfristig) beflügelt. Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer...

  • Molto vor 6 Monaten

    Moin Ray123, guter und richter Artikel mMn ! Habe genau aus den Gründen FB vor ein paar Wochen verkauft, Wiedereinstieg ungewiß. Kann, wie Du richtig sagst, noch 'ne ganze Weile dauern.
    dazu glaube ich allerdings auch, daß FB sich in den nächsten Jahren anders aufstellen muß. mit Zukäufen oder neuen großen Ideen. Denn, die Nachfolgegeneration, d.h. die heute heranwachsenden interessieren sich Null für FB, auch WhatsApp hat nicht das Interesse. Momentan sind nur Instagram und Snapchat u.ä. populär. Da wird sich Freund Zuckerberg m.E. etwas einfallen lassen müssen, um in 3-5 Jahren weiter oben mitschwimmen zu könnnen.

    Ray123 vor 6 Monaten

    Vielen Dank für deine Einschätzung zu dieser Aktie, lieber Molto. Ich gebe dir recht, dass Zuckerberg mehr investieren muss um gerade die junge Generation auch langfristig an Facebook zu binden. Man darf gespannt sein, welches Unternehmen sich der Internetgigant noch einverleiben wird. Die Kriegskasse ist ja prall gefüllt...

  • RJ vor 6 Monaten

    Lieber Ray123, einmal mehr ein guter Artikel von dir, weiter so. Aber: Ich sehe den Kurs nicht Richtung 120-130 USD, nur wenn ein Börsencrash kommt. Ansonsten denke ich das sich der Kurs stabilisieren wird bis leicht wieder steigen. NmM

    Ray123 vor 6 Monaten

    Lieber RJ, auch dir vielen Dank für die positive Bewertung und deine Einschätzung zum US-Konzern. Die Zukunft wird zeigen, welchen Weg der Aktienkurs noch einschlagen wird. Aber der gesamte Tech-Sektor sieht mir derzeit doch ziemlich angeschlagen aus...

    RJ vor 6 Monaten

    Nach guten Zahlen wieder weiter up ;-)

    Ray123 vor 6 Monaten

    Die Zahlen war top - keine Frage. Der Datenskandal trat jedoch Ende des 1. Quartals auf, sodass also die Folgen erst im nächsten Quartalsbericht wirklich zu erkennen sein werden. Ich sehe Facebook daher in einem Zeitfenster von 3-6 Monaten auf der Shortseite weiterhin interessanter :)

    busdriver08 vor 6 Monaten

    Hallo Ray ...
    meiner Meinung war diese kurzfrisige Abstrafung eine Chance wieder hier einzusteigen. Langfristig, und dass interessiert uns Aktionäre ja am Meisten, ist wie immer die Zukunft interesant...