In Schwäche kaufen, bereit machen zum Einstieg!

05.09.2017 | Artikel über Amazon (US0231351067) von HBMännchen

Zusammenfassung

  • Amazon.com wurde von Jeff Bezos im Jahr 1994 gegründet
  • Bezos war zuvor Investmentbanker, trotzdem denkt er sehr langfristig
  • Er musste lange mit sich ringen, ob er den Schritt in die Selbstständigkeit wagen sollte
  • Geniale Ideen sind oft sehr einfach, sein Business Plan jedenfalls passte auf eine Serviette

Einschätzung

Kaufen Langfristige Anlage

Nachdem ich mir zunächst das Wachstumswunder facebook und eben das - nach Börsenwert - zweitgrößte Unternehmen der Welt, Alphabet (Google) vorgenommen habe, möchte ich jetzt noch kurz zu Amazon.com kommen. Während Alphabet inzwischen eine Art Internet-Konglomerat geworden ist, sind die Strukturen bei Amazon.com noch schlanker. Trotzdem war und ist die zugrunde liegende Idee sehr einfach gewesen und passte auf eine inzwischen legendär gewordene Serviette. Schauen wir uns das alles mal in Ruhe an, wobei ich an dieser Stelle das Fazit schon ein wenig vorweg nehmen möchte: Die Aktie ist aktuell etwas teuer, ein Rücksetzer in Richtung 850 US-Dollar wäre noch möglich. Um 850 US-Dollar jedoch sollte man dann einsteigen!

 

Das Unternehmen

Amazon.com Inc. ist ein US-amerikanischer Online-Versandhändler und zugleich wohl der Online-Versandhändler mit der zurzeit wohl breitesten Produktpalette. Zudem stellt Amazon seine Handelsplattform auch Privatpersonen oder anderen Unternehmen zur Verfügung, so dass diese neue und/oder gebrauchte Produkte anbieten können (Marketplace). Persönlich erinnere ich mich noch sehr gut daran, wie die Aktie des Konzerns nach Öffnung für andere Händler einen Kurssprung um +20% aufs Börsenparkett legte, da ich seinerzeit als Daytrader in der Aktie drin war. Neben dem eigentlich Kerngeschäft expandiert Amazon inzwischen jedoch in immer mehr Bereiche, so werden inzwischen auch eBook-Reader (Kindle), Tabletcomputer (Kindle Fire) oder auch Settop-Boxen (Fire TV) und sogar persönliche Assistenten (Echo) angeboten. Das wichtigste Angebot des Unternehmens ist inzwischen allerdings wohl das Abo-Angebot Prime, da es für eine enge Kundenbindung sorgt, die Amazon in Zukunft dabei helfen wird immer stärker zu werden.

 

Der Gründer: Jeff(rey Preston) Bezos

An dieser Stelle spare ich mir ausnahmsweise mal einen ellenlangen Text und binde ein wirklich gut gemachtes Video über dier Person Jeff Bezos ein: https://www.youtube.com/watch?v=Foz1pdpUHbQ

Nur zwei Punkte möchte ich an dieser Stelle herausstellen:

1.) Bezos wuchs in eher armen Verhältnissen auf, war aber ein intelligenter Bursche und schaffte es sich mit harter Arbeit nach oben zu kämpfen. Obwohl er es so zu einer Karriere als Investmentbanker in New York gebracht hatte und ein Jahresgehalt von 1 Mio. USD sicher hatte, wagte er nach Rücksprache mit seiner Frau den Schritt in die Selbstständigkeit.

2.) Obwohl man Investmentbankern immer nachsagt eher kurzfristig zu denken, ist Bezos ein langfristig strategisch denkender Mensch und Investor. So hat er bspw. auch die Seite http://longbets.org/ ins Leben gerufen, über die Warren Buffetts seine berühmte Wette gegen einen US-Hedgefondsmanager eingegangen ist.

 

Das Konzept

Auch was das Konzept von Bezos bei der Gründung von Amazon angeht, kann ich mich kurz fassen. Denn der große Meister höchstpersönlich hat seinen Business Plan einst auf eine heute berühmt gewordene Serviette gezeichnet. Dies sieht so aus:

Laut Bezos braucht er also zufriedene Kunden (Customer Experience), da so der Traffic in seinem Onlineshop steigt. Dadurch wird dieser für Verkäufer interessant, was das Angebot an Waren erhöht und wiederum zu zufriedeneren Kunden führt. So entsteht Wachstum (Growth). Zusätzlich beschleunigen lässt sich dieses Rad dann noch durch eine Niedrigkostenstruktur, die zu niedrigen Preisen führt und somit ebenfalls die Kundenzufriedenheit erhöht. Man kann dieses Rad drehen und wenden wie man will, letztlich steht der Kunde im Zentrum und nur durch ihn wird Wachstum generiert. Dies führt zu dem Satz, dass Amazon laut Bezos das "kundenfreundlichste Unternehmen der Welt sein" möchte,

 

Das Wachstum: Umsatz vor Gewinn!

Zunächst einmal gilt es festzustellen, dass Amazon - auch nach der kürzlich abgeschlossenen größten Übernahme in der Unternehmensgeschichte (Whole Foods Market für knapp 14 Mrd. US-Dollar) - noch über liquide Mittel in Höhe von rund 21,5 Mrd. US-Dollar verfügt. Hinzu kommen auch noch aktuelle Lagerbestände im Volumen von rund 11,5 Mrd. US-Dollar sowie offene Forderungen im Volumen von rund 8 Mrd. US-Dollar. Amazon mag nicht so im Geld schwimmen wie bspw. Apple oder Alphabet, aber eine Pleitegefahr ist hier ebenfalls in keinster Weise gegeben. Das war schon mal anders, denn laut dem US-Anlegermagazin "Barron's" sollte Amazon im Jahr 2000 innerhalb der nächsten 24 Stunden Insolvenz nach Chapter 11 anmelden, geschehen ist es jedoch bis heute nicht. ;)

Dagegen ist Amazon schon heute ein echter Gigant und wächst zudem, gerade für ein Unternehmen dieser Größenordnung, immer noch sehr rasant. So steigerte Bezos den Jahresumsatz zwischen 2013 und 2016 von knapp 74,5 Mrd. auf knapp 136 Mrd. US-Dollar, was einem CAGR von +22,2% entspricht. Zugleich stieg der Gewinn je Aktie überproportional von 0,59 US-Dollar auf zuletzt 4,90 US-Dollar, wobei es allerdins zwischenzeitlich (2014) auch nochmal einen kleinen Verlust gab. Somit lag das durchschnittliche Gewinnwachstum (CAGR) in diesem Zeitraum also sogar bei +102,5%, unglaublich oder?

Allerdings zeigt der leicht Verlust in 2014 auch, dass Bezos kurzfristige Verluste im Zweifel auch mal egal sind. Wichtiger als der Gewinn ist ihm nämlich seit je her die Steigerung des Marktanteils und somit der Umsätze.

Für die Geschäftsjahre 2017e, 2018e und 2019e schätze ich daher den Jahresumsatz auf mindestens 168 Mrd. US-Dollar, ca. 210 Mrd. US-Dollar sowie deutlich über 250 Mrd. US-Dollar. Dabei sollte der Gewinn je Aktie über 4,25 US-Dollar (leicht rückläufig!) auf über 8,00 US-Dollar und schließlich auf knapp 12,00 US-Dollar je Aktie ansteigen.

 

Die fundamentale Bewertung

Aktuell weist Amazon.com einen Börsenwert in Höhe von ca. 463,5 Mrd. US-Dollar auf. Da die Cashposition hier nicht so üppig ist, verzichte ich beim Berechnung von KUV und KGV mal auf eine Bereinigung um diese Cashposition. Zumal Amazon.com, anders als Alphabet, vergleichsweise hoch verschuldet ist (Schuldenstand allerdings unkritisch, die Übernahme von Whole Foods Market wurde eben auch über Kredite finanziert). So weist die Aktie derzeit ein 2017er KUV von ca. 2,8 auf, dass bis 2019e auf ca. 1,8 absinken würde. Das 2017er KGV der Aktie liegt dagegen bei knapp 230, würde aber bis 2019e ebenfalls deutlich auf etwa 80 absinken. Während das KUV damit noch einigermaßen in Ordnung erscheint, deutet das KGV auf eine sehr hohe Bewertung des Titels hin.

 

Mein Kursziel

Da Jeff Bezos die kurzfristige Gewinnoptimierung weniger wichtig ist als das Umsatzwachstum, erscheint es mir logisch, die Aktie besser anhand des KUV als anhand des KGVs zu bewerten. Ein Unternehmen, dass - trotz der bereits erreichten Größe - noch immer so stark wächst, kann man dabei durchaus ein KUV zwischen zwei und drei zugestehen. Ich weiß, dass ich bei Alphabet auch ein KUV von fünf und mehr als akzeptabel bezeichnet hatte, aber das ist nicht vergleichbar. Denn die Gewinnmargen von Alphabet sind deutlich höher als bei Amazon.com. Es zeigt sich also, dass man jedes Unternehmen individuell betrachten/analysieren muss.

Setze ich ein KUV von 2,5 auf den geschätzten Jahresumsatz von über 250 Mrd. US-Dollar an, errechnet sich ein fundamental fairer Wert des Konzerns in Höhe von 630 Mrd. US-Dollar. Dies entspräche einem Aktienkurs von ca. 1.311,50 US-Dollar. Wie immer bin ich hier lieber etwas konservativer und sehe das Kursziel nur zwischen 1.200 und 1.250 US-Dollar. Als untere Grenze würde ich dabei 1.050 US-Dollar sehen, selbst das entspräche aber schon einem Kurspotenzial von rund +9% gegenüber den aktuellen Kursen,

Wie eingangs schon erwähnt, würde ich die Aktie jedoch - nach Möglichkeit - erst zu Kursen unter 900 US-Dollar einsammeln. Aus charttechnischer Sicht scheint es gegenwärtig nämlich nicht ganz unrealistisch, dass die Aktie vor einer neuen Kursrally nochmals auf 850 US-Dollar zurücksetzen könnte. Dies wäre zum Einstieg und/oder Nachkauf natürlich optimal. Wer jedoch nicht riskieren möchte am Ende nicht in die Aktie reinzukommen, kann aktuell durchaus erste kleine Positionen aufbauen. Ein Stoppkurs unterhalb von 800 US-Dollar sollte die Position ausreichend absichern.

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (6)

  • JojoMN vor über 1 Jahren

    Gut

  • Aktienguru vor ungefähr 2 Jahren

    Erwarungen an die Zahlen heute? Wird der Markt positiv oder negativ überrascht. Jemand Ideen?

  • Kromo vor ungefähr 2 Jahren

    Besser hätte man mein Bauchgefühl, für Amazon ,nicht in Worte packen können.
    Guter Artikel

    HBMännchen vor ungefähr 2 Jahren

    Vielen Dank! ;)

  • Ray123 vor ungefähr 2 Jahren

    Amazon will nun auch den Lebensmittelmarkt in Deutschland aufmischen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lebensmittel-online-bestellen-wie-amazon-die-deutschen-umkrempeln-will-a-1166058.html

    Ray123 vor ungefähr 2 Jahren

    Interessant, Amazon will sein Angebostsektor jetzt wohl massiv ausweiten...

  • GrandmasterD vor ungefähr 2 Jahren

    Nach der längst überfälligen Korrektur, bei den aufgeblasenen Aktienmärkten, ist Amazon sicher ein Kauf.

    Ray123 vor ungefähr 2 Jahren

    Sehe ich genauso. Habe schon mal eine erste Order bei 850 Dollar gesetzt. Selbst wenn diese Strategie nicht aufgeht , bleibt Amazon ein Investment mit einer tollen Wachstumsstory. Amazon wird neue Märkte erschließen und somit weiter wachsen, solange keine globale Rezession einsetzt.

    HBMännchen vor ungefähr 2 Jahren

    Korrekt, auch ich schließe mich an!

  • Molto vor ungefähr 2 Jahren

    Amazon ist schon seit längerem eine meiner Lieblingsaktien, Bezos beweist es allen Kritikern seit Jahren, daß sie falsch liegen. Ich bin Deiner Meinng, ein Ende ist vorerst nicht abzusehen. Man quasi zu jeder Zeit kaufen bzw. nachkaufen geht ssowieso immer nur "up" !

    HBMännchen vor ungefähr 2 Jahren

    Korrekt! Wobei es gut ist, wenn nicht alle so denken... ;-)