Eine Aktie, wie es sie nicht einmal am Neuen Markt gegeben hat!

15.09.2017 | Artikel über The Naga Group (DE000A161NR7) von HBMännchen

Zusammenfassung

  • Die Justiz ermittelt gegen den CEO
  • Schon vor dem IPO weitere Kapitalerhöhungen geplant
  • Im Vergleich wirkt selbst Gigabell wie die Ausgeburt der Seriosität

Einschätzung

Verkaufen Langfristige Anlage

Unternehmensprofil

Die The NAGA Group AG ist ein deutsches FinTech-Unternehmen, dass Anwendungen ("Apps") im Finanztechnologiebereich entwickelt und vermarktet. Kernprodukt des Unternehmens ist bis dato die Trading-App SwipeStox, auf deren Basis man eine Wertpapierhandelsplattform betreibt. SwipeStox wird dabei auch gerne als "Tinder des Tradings" bezeichnet. Denn wie man bei Tinder per Wischgeste bestimmt ob einem eine Frau gefällt oder nicht, tut man das bei SwipeStox auch mit Wertpapieren.

 

Unternehmensführung

Die Führung des Unternehmens besteht aus dem CEO Yasin Sebastian Qureshi sowie Benjamin Bilski (sozusagen der COO) und Christoph Brück, alles in allem eine illustre Runde. Denn Qureshi verfolgen die "Schatten der Vergangenheit" (Handelsblatt), weil es Ungereimtheiten aus seiner Zeit bei der Varengold Bank (1995 von ihm mitgegründet) gibt. Benjamin Bilski ist einigen dagegen evtl. durch seine Gründung von Angelplatz.de oder aber als erfolgreicher Schwimmer bekannt.

 

Einstieg von Fosun und Partnerschaft mit Deutscher Börse AG

Ebenfalls von Interesse sein dürfte, dass sich kein Geringerer als "Chinas Warren Buffett", Guo Guangchang, mit seiner Fosun International an The NAGA Group beteiligt hat. Konkret hält Fosun International über seine Tochtergesellschaft Fosun FinTech Holdings in Hong Kong 27,27% des Aktienkapitals (nach dem IPO). Dazu muss man jedoch wissen, dass nur 1 Mio. von 21,01 Mio. Aktien an der Börse handelbar sind (Freefloat). Von diesen wenigen Aktien wiederum befinden sich noch mehr als die Hälfte (53,76%) in festen Händen. Denn neben den Chinesen hat sich bspw. auch Hauck & Aufhäuser bei den Hamburgern eingekauft.

Ferner von Interesse dürfte auch die Partnerschaft mit der Deutschen Börse AG sein. Zusammen mit dem Frankfurter Börsenbetreiber möchte man nämlich eine weitere App namens Switex entwickeln, mit Hilfe derer man dann zukünftig virtuelle Güter wie bspw. Avatare handeln kann. Kritiker bemängeln, dass am Aufbau eines solches virtuellen Marktplatzes in der Vergangenheit schon andere Unternehmen gescheitert sind. Zumal solche virtuellen Güter meistens in entsprechenden Spielen gebraucht werden und die Spielehersteller sich diesen Markt kaum aus der Hand nehmen lassen wollen. Immerhin führte die Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse jedoch dazu, dass The NAGA Group einen erfolgreichen Start im Neuer Markt-Nachfolgesegment SCALE hinlegen konnte.

 

Geringer Freefloat und gute Promotion sorgen für Kursfeuerwerk

Als Erstes möchte ich an dieser Stelle schreiben, dass es in Deutschland viel zu wenige junge Menschen gibt, die Unternehmen gründen. Insofern muss ich die jungen, kreativen Köpfe hinter The NAGA Group für ihren Mut durchaus loben. Allerdings hat der Börsengang von The NAGA Group schon ein gewisses "Geschmäckle". Denn Fakt ist, dass es sich bei dem Unternehmen noch um ein Startup in seiner sehr frühen Phase handelt. Daher war es und ist es aus meiner Sicht noch nicht börsenreif. Vergleichen Sie mal, was bspw. ein berühmtes US-Startup wie Uber bisher alles gemacht hat - und noch ist die Gesellschaft immer noch nicht an der US-Börse notiert. Und selbst eine Snap(Chat), deren IPO in den USA ja kontrovers diskutiert wurde, ist in der Entwicklung des Unternehmens schon viel weiter als The NAGA Group. Denn viel mehr als Ideen stehen hier bisher leider nicht zu Buche. Okay, es gibt die App SwipeStox, damit hat es sich dann aber auch. Die App Switex gibt es jedenfalls bis dato noch nicht.

Da stellt sich zwangsläufig die Frage warum die Anleger sich so sehr auf die Aktie gestürzt haben und es immer noch tun. Nun, weil hier das altbekannte Spiel des damaligen Neuen Marktes angewendet wurde. So wurden im Zuge des IPOs eben nur 1 Mio. Aktien an die Börse gebracht, die übrigen 20 Mio. Stück liegen weiterhin bei den bekannten Altaktionären. Bei einem so geringen Angebot an Aktien genügt dann schon ein wenig Promotion und die Nachfrage übersteigt schnell das Angebot, was wiederum den Aktienkurs nach oben treibt. So wird die Firma, die noch kaum nennenswerte Umsätze geschweige denn Gewinne erzielt aktuell mit einem Börsenwert von sage und schreibe knapp 200 Mio. Euro (bei einem Kurs von 9,50 Euro) bewertet.

 

Umsatz- und Gewinnentwicklung (Prognosen)

Im Geschäftsjahr 2016 erzielte The NAGA Group einen Umsatz in Höhe von 2,0 Mio. Euro sowie einen Verlust in Höhe von 3,9 Mio. Euro. Im laufenden Geschäftsjahr 2017e soll der Umsatz auf 7,9 Mio. Euro sowie der Verlust auf 8,3 Mio. Euro und im kommenden Geschäftsjahr 2018e der Umsatz auf über 50 Mio. Euro und der Verlust auf 10,1 Mio.Euro steigen. Ab 2019e soll The NAGA Group dann, aufgrund der guten Skalierbarkeit des Geschäftsmodells, erstmals schwarze Zahlen schreiben. (Quelle: http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2017/06/2017-06-08-SMC-Studie-NAGA-Group.pdf, Seite 3/33).

Dabei sind aus meiner Sicht zwei Dinge absehbar:

1.) Bis zur Erreichung des Break-even wird das Unternehmen frisches Geld benötigen. Das ist auch keine Geheimnis, denn weitere Kapitalerhöhungen sind bereits im Prospekt zum Börsengang klar und deutlich angekündigt worden. 

2.) Diese Umsatz- und Gewinnprognosen werden m.E. mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% verfehlt, was dann zu kurzfristig deutlicheren Kursrücksetzern führen sollte. Ein möglichst hoher Aktienkurs wäre aber für die geplanten Kapitalerhöhungen essentiell, schon um die Altaktionäre nicht zu stark zu verwässern.

Wie aber komme ich zu Punkt 2.)? Nun, ganz einfach, in den Planungen ist natürlich ein Erfolg der bereits vorhandenen wie auch der noch zu entwickelnden Apps einkalkuliert. Ich für meinen Teil traue Switex jedoch keinen solch großen Erfolg zu.

 

Fazit: Finger weg, wenn Sie kein Zocker sind!

Obwohl der Einstieg von Fosun als auch die Partnerschaft mit der Deutschen Börse AG sicherlich für The NAGA Group sprechen, ist ein Investment aus meiner Sicht nicht ratsam. Nicht nur, dass hier alte Spielchen des Neuen Marktes wiederholt wurden, nein, die Hamburger treiben es noch auf die Spitze. So laufen Ermittlungen gegen den CEO und im Börsenprospekt sind bereits im Zuge des IPOs weitere Kapitalerhöhungen, die die Gesellschaft bis zur Erreichung des Break-even sicherlich auch benötigen wird, fest angekündigt. Ein solches Vorgehen hat sich seinerzeit am Neuen Markt nicht mal Gigabell (IPO am Tag der Sonnenfinsternis, ein ehemaliger Schlagersänger als CEO - und letztlich dann die Insolvenz, womit der Anfang vom Ende der "Dotcom Bubble" gemacht wurde) geleistet.

So sehr ich mich daher über junge, deutsche Gründer freue, ein Investment bei The NAGA Group wäre mir zu spekulativ. Zumal ich auch nicht an den Erfolg von Switex glaube. Wer das alles natürlich anders sieht, kann sein Glück versuchen. Allerdings sollte er sich dabei bewusst machen, dass die Aktie selbst bei kompletter Realisierung der Pläne kein Schnäppchen mehr ist. Denn einem für 2018e erwarteten Umsatz von über 50 Mio. Euro steht ja bereits heute ein Börsenwert von knapp 200 Mio. Euro gegenüber, so dass das KUVe selbst auf Basis der ambitionierten Planungen schon bei ca. 4 liegt. Ich sehe daher schwarz und glaube an ein Kursziel unter dem IPO-Preis von 2,60 Euro. Konkret erwarte ich hier längerfristig einen Kursverfall in Richtung 1,50 bis 2,00 Euro und bin damit schon eher optimistisch.

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

Kein Spekunaut hat diese Aktie im Portfolio

Zum Portfolio hinzufügen

    Kommentare (3)

  • Ray123 translation missing: de.datetime.time_ago_in_words.almost_x_years

    EXKLUSIVINTERVIEW MIT DEM VORSTAND VON THE NAGA GROUP AG:

    https://www.nebenwerte-magazin.com/weitere-nebenwerte/item/3454-exklusivinterview-mit-dem-vorstand-von-the-naga-group-ag

  • GrandmasterD vor über 3 Jahren

    GrandmasterD meidet solchen Tech-Schund, wie allseits bekannt, schon aus Prinzip. In dieser Branche ist derzeit aber ein solcher Hype, dass die Blase durchaus noch größe werden kann. Die Situation an den Märkten lässt sich derzeit perfekt mit einem Liedtext von Reinhard May beschreiben: "...Klaubautermann führt das Narrenschiff...".

  • Thor77 vor über 3 Jahren

    Ich teile deine Meinung bezüglich der Aktie, leider gibt es keinen Short Schein. Aber denke mal es ist bewusst gemacht das man nur 2 Long Scheine anbietet^^

    HBMännchen vor über 3 Jahren

    Dürfte seinen Grund haben, dass es keine Chance gibt auf fallende Kurse zu wetten. Da hast Du absolut Recht!