Gute, günstige Biotechaktie!

27.10.2017 | Artikel über QIAGEN (NL0000240000) von MMeier

Zusammenfassung

  • Qiagen galt schon am Neuen Markt als Vorzeige-Unternehmen
  • Mit dem Ende des Neuen Marktes ging es aber auch hier bergab
  • Die Aktie konnte sich zwar deutlich erholen, die alten Hochs sind jedoch noch immer weit entfernt

Einschätzung

Aktie kaufen als langfristige Idee

Unternehmensprofil

Qiagen ist eine in den Niederlanden registrierte Holdinggesellschaft, die weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung innovativer Produkte und Technologien für die präanalytische Probenvorbereitung sowie molekularbiologische Tests ist. Das umfangreiche Produktangebot des Konzerns umfasst inzwischen über 500 Produkte für die Probenentnahme sowie Trennung, Reinigung und Handhabung von Nukleinsäuren und Proteinen. Qiagen-Produkte werden in erster Linie an wissenschaftliche Forschungsinstitute sowie Unternehmen aus dem Biotech- und Pharma-Bereich geliefert und sind wichtig für die sogenannte personalisierte Medizin. Kürzlich gab die Gesellschaft bekannt, dass man mit Bayer HealthCare bei der Krebsdiagnostik zusammen arbeiten wird. Entwickelt werden sollen dabei therapiebegleitende Diagnostika für neue Medikamente von Bayer. Auch auf dem Zettel steht die Entwicklung neuer Technologien zur Profilierung von Patienten.

 

Qiagens große Zukunftschance: Personalisierte Medizin!

Mit seinen Produkten ist Qiagen ein Zulieferer für die Biotech- und Pharma-Industrie. Diese dürfte, schon angesichts der immer längeren Lebensdauer von Menschen, eine der zukunftsträchtigsten Branchen überhaupt sein. Zumal es, schon rein statistisch gesehen, aufgrund der höheren Lebenserwartungen der Menschen mehr Krankheiten gibt. Wer im Durchschnitt 85 Jahre alt wird, wird schätzungsweise öfter mal eine Erkältung ("Männergrippe" ;)) haben als derjenige, der im Durchschnitt nur 45 Jahre alt wird. Zudem gibt es dadurch neue Krankheiten, ich nenne exemplarisch nur mal Altersdiabetes. Zu Goethes Zeiten (so lange ist das noch gar nicht her!) konnte das kaum jemand bekommen, weil man in der Regel nur selten älter als 60 Jahre wurde. Heute hingegen liegt die Lebenserwartung in den modernen westlichen Gesellschaften sowohl für Männer als auch für Frauen bei über 80 Jahren.

Dabei geht der Trend hin zur sogenannten personalisierten Medizin. Dabei wird der Patient genauestens analysiert und es werden auf ihn zugeschnittene Medikamente bzw. Therapien entwickelt. Dadurch erreicht man natürlich eine bessere Wirksamkeit sowie weniger Nebenwirkungen und letztlich auch eine schnellere Heilung. Die Dienstleistungen und Produkte von Qiagen sind für diesen Bereich essentiell, was Bayer ja auch schon erkannt hat. Alles in allem sind die Zukunftsperspektiven also durchaus rosig, da Qiagen der perfekte Schaufel-Lieferant in diesem medizinischen Goldrausch ist.

 

Umsatz- und Gewinnentwicklung zuletzt und in Zukunft

Schauen wir uns in diesem Wissen die Umsatz- und Gewinnentwicklung zuletzt an und versuchen die Zukunft zu prognostizieren. Dabei ist zu beachten, dass das Wachstum in den kommenden Jahren wieder sukzessive anziehen sollte und erst zwischen 2020 und 2030 einen neuen zyklischen Hochpunkt erreichen sollte.

Geschäftsjahr (per 31. Dezember) 2014 2015 2016 2017e 2018e 2019e
Jahresumsatz (in Mrd. USD) 1,34 1,28 1,34 1,42 1,54 1,65
Umsatzwachstum +3,3% -4,8% +4,5% +6,2% +8,5% +7,3%
Gewinn je Aktie (in USD) 0,66 0,57 0,35 1,16 1,34 1,52
Gewinnwachstum     - -13,6% -38,6% +231,4% +15,5% +13,4%


Wie man der Tabelle entnehmen kann, gab es zuletzt heftige Schwankungen beim Gewinn je Aktie. Dies ist auf kurzfristig hohe Investitionen zurück zu führen, die jedoch das mittel- bis langfristige Wachstum anfeuern werden. Auf Basis des sehr konservativ geschätzten Gewinns je Aktie in Höhe von 1,16 US-Dollar für das laufende Geschäftsjahr (die Konsensschätzung der Analysten liegt mit 1,18 US-Dollar noch einen Tick höher!) würde die Aktie zurzeit ein KGV 2017e von 29 aufweisen. Das ist kein wirkliches Schnäppchen, allerdings auch weit weg von einer totalen Überbewertung. Zumal es in den kommenden Jahren weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum geben wird und das Gewinnwachstum nahezu doppelt so hoch ausfallen dürfte wie das Umsatzwachstum.

Somit sinkt die Bewertung für die 2018er Schätzungen auf ein KUV 2018e von 5,05 und ein KGV 2018e von ca. 25 sowie für die 2019er Schätzungen auf ein KUV 2019e von 4,71 bzw. KGV 2019e von ca. 22. Auch das sind keine absoluten Schnäppchenpreise, aber es ist eben auch keine Spekulationsblase zu erkennen. Zumal das Unternehmen auch danach noch einiges an Wachstum vor sich haben dürfte.

 

Fundamentale Bewertung

Angesichts eines erwartbaren durchschnittlichen Umsatzwachstums von bis zu 10% p.a. (dürfte mindestens bei 7-8% p.a. liegen) sowie einem erwartbar überproportionalen durchschnittlichen Gewinnwachstum (CAGR) von bis zu 15% p.a. (dürfte mindestens bei 14-15% liegen) würde ich der Aktie prinzipiell ein KUV über 5 sowie ein KGV von bis zu 30 zugestehen. Selbst wenn ich hier konservativ herangehe und mich beim KGV auf einen Wert von 26 beschränke, liegt der fundamental faire Wert der Aktie auf Sicht von ca. 12 Monaten deutlich höher, nämlich eben bei mindestens 26x 1,52 US-Dollar und somit 39,52 US-Dollar.

Ich runde hier leicht auf und sehe somit den fundamental fairen Wert bei 40,00 US-Dollar. Der aktuelle Kurs an der NASDAQ (Symbol: QGEN) liegt jedoch (vorbörslich) nur bei 33,58 US-Dollar. Die Aktie würde somit auf Sicht von 12 Monat über ein fundamental begründbares Aufwärtspotenzial von ca. +19% verfügen. Mit der Dividendenrendite von knapp 1,1% (pro Jahr) ergibt sich somit ein Gewinnpotenzial von ziemlich genau +20%, was mir für eine positive Bewertung des Titels ausreicht. Auf Basis des aktuellen EUR/USD-Wechselkurses würde dies übrigens einem Kursziel in Höhe von ca. 34,35 Euro entsprechen. 

 

Charttechnik: kurzfristig Luft bis mindestens 31 Euro, auf Sicht eines Jahres bis 36 Euro!

Qiagen (NASDAQ: QGEN), Chart, 1 Jahr (in Euro)

Quelle: Guidants


Wie man dem Chartbild entnehmen kann, ist die Aktie im Bereich 26 Euro nach unten hin sehr gut abgesichert. Daher kann man sich auch bestens mit einem Stoppkurs unterhalb von 26 Euro absichern, ich würde hier konkret 24,92 Euro wählen.

Nach oben hin verfügt die Aktie, sobald sie sich nachhaltig von der 29 Euro Marke absetzen kann, über Kurspotenzial bis mindestens 31 Euro. Über 31 Euro könnte es dann prinzipiell bis 36 Euro gehen. Das würde sich in etwa mit dem fundamental ermittelten Kursziel decken, je nachdem wie sich EUR/USD entwickelt.

 

Fazit: Qiagen ist kurz-, mittel- und langfristig eine interessante Aktie!

Warum? Weil man hier die Biotech-Branche spielen kann, ohne jedoch ein zu hohes Risiko eingehen zu müssen. Denn während man bei Aktien wie Celgene oder InCyte auf eine erfolgreiche Medikamentenentwicklung spekuliert, was eben hohe Chancen aber auch hohe Risiken birgt, setzt man mit Qiagen auf einen Zulieferer der Branche. Qiagen kann es also letztlich egal sein, ob ein Medikament floppt oder nicht, man verdient immer sein Geld. Zwar ist darum das Wachstum auch nicht so exorbitant hoch, ein Umsatzwachstum von bis zu 10% p.a. und ein Gewinnwachstum von bis zu 15% p.a. kann sich aber immer noch sehen lassen.

Vor diesem Hintergrund eignet sich der Titel auch für risikobewusstere bzw. risikoaversere Anleger. Und das über alle Zeitebenen, also sowohl kurz- wie auch mittel- wie auch langfristig. Nur zu viel sollte man sich nicht erwarten, inkl. Dividende können es auf Sicht eines Jahres +20% werden und anschließend sollten es zwischen 10-15% p.a. werden. Angesichts des Zinseszinseffekts ist das aber natürlich ebenfalls interessant...

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

Kein Spekunaut hat diese Aktie im Portfolio

Zum Portfolio hinzufügen

    Kommentare (1)

  • Ray123 vor 20 Tagen

    Wieder einmal eine interessante Aktie, MMeier! In diesem Zusammenhang fand ich diese Info:

    Etwa ein Viertel der Biopharmazeutika, die die klinischen Phasen I bis III durchlaufen, bekommt eine Zulassung. Bei herkömmlichen Arzneimitteln sind es nur etwa 6 %. Damit - und mit dem aufkommenden Markt von biotechnologisch hergestellten Generika, sogenannten Biosimilars - sollten tendenziell auch die Kosten für diese Medikamente sinken. So können Krankheiten geheilt oder gelindert werden, deren Behandlung bislang kaum möglich war.
    Dies macht die Biopharmabranche (Forschung, Zulieferung, Vermarktung) zu einem Wachstumsmarkt: Insgesamt rechnet der Marktbeobachter Frost & Sullivan für den Zeitraum 2017 bis 2020 mit einem steigenden Absatz von durchschnittlich 9 % pro Jahr für den weltweiten Biotechnologiemarkt.

    Doch die Vergangenheit zeigt auch eine andere Entwicklung: Technologie, Dienstleistung und Produktentwicklung rücken immer enger zusammen. Ein Beispiel ist Celera Genomics: Die Firma, die genetische Informationen erforscht und aufbereitet, kaufte im Juni 2001 Axys Pharmaceuticals und entwickelte anschließend selber auch Medikamente bis sie 2011 von Quest Diagnostics übernommen wurden.

    Wird Qiagen demnächst also von einem Pharma-Riesen aufgekauft? Zu den potenziellen Käufern zählt laut Marktbeobachtern unter anderem die beiden US-Unternehmen Sigma- Aldrich Corp. und Illumina Inc.

    busdriver08 vor 20 Tagen

    Überhaupt läuft die ganze Pharma Branche im Moment sehr gut...Patentierungen,Übernahmen und andere Kurstreiber gibt es genug- man sehe sich nur den Nasdag an ...breite Streuung sollte aber auch hier oberstes Gebot sein...

    Ray123 vor 19 Tagen

    Auf jedenfall lieber busdriver08... und eine Qiagen kann man dabei getrost ganz nach oben auf seine Kaufliste setzen. Auch noch interessant in diesem Sektor: Bristol-Myers Squibb, Novo Nordisk und eine Astrazeneca.

    MMeier vor 19 Tagen

    Trump - man kann ja von ihm denken und halten was man will - macht teilweise eine sehr gute Politik. Das betrifft gerade den Biotech- und Pharma-Sektor. Denn er möchte die Preise dort über mehr Konkurrenzkampf senken. Darum hat er die FDA offenbar angewiesen weniger kritisch bei Neuzulassungen von Medikamenten zu sein. Das birgt gewisse Risiken, aber dafür werden im laufenden Jahr doppelt so viele Medikamente neu zugelassen wie im vergangenen Jahr. Eigentlich müsste die Branche an der Börse also boomen, zuletzt stand sie - exemplarisch hierfür seien CELG und GILD erwähnt - eher unter Druck. So bekommt man nun manches Schnäppchen!

    busdriver08 vor 19 Tagen

    Das stimmt....obwohl ich mehr im Rohstoffbereich unterwegs bin,der auch ziemich ausgebombt ist,ist mir das auch schon aufgefallen.Da sieht man halt Trump ist Geschäftsmann und da macht ihm keiner was vor...

    MMeier vor 19 Tagen

    Ich habe von Trumps Wahl schon enorm profitiert. Vielleicht schafft es ja wirklich Amerika wieder groß(artig) zu machen. Gerade weil es ihm kaum jemand zutraut, er aber durchaus gute Leute im Team hat. Antizyklisch Trump kaufen eben!! ;)

    Ray123 vor 16 Tagen

    In diesem Zusammenhang auch ganz interessant: "Warum sich Google, Amazon und Co. für die Pharma-Branche interessieren!"

    Hier der Link zum Artikel: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/27/warum-sich-google-amazon-und-co-fuer-die-pharma-branche-interessieren