An PayPal führt kein Weg vorbei – der nächste 100-Milliarden-Kandidat aus Silicon Valley

20.07.2017 | Artikel über PayPal (US70450Y1038) von MMeier

Zusammenfassung

  • Einst unter anderem mitgegründet von Elon Musk, war man lange Zeit ein Teil von eBay
  • Dank Carl Icahn wurde eine Abspaltung erzwungen, so dass Anleger nun die Wahl haben
  • PayPal ist heute schon der Quasi-Standard beim Online Payment und baut diese Position weiter aus
  • Mit Venmo hat man zudem noch einen Trumpf in der Hinterhand, auch wenn Venmo hierzulande noch unbekannt ist

Einschätzung

Aktie kaufen als langfristige Idee

Vorab sei erwähnt, dass ich selbst seit der Abspaltung von eBay in PayPal investiert bin. Insofern liegt hier natürlich in gewisser Weise ein Interessenkonflikt vor. Allerdings habe ich weder vor die Aktie zurzeit zu verkaufen noch lässt sich eine solche US-Technologieaktie von Deutschland aus "pushen". Vielmehr zeigt mein Engagement, dass ich an das, was ich hier schreibe, auch wirklich selbst glaube.

Nun zum Unternehmen. Die finanzielle Situation des Konzerns würde ich als mehr als nur solide bezeichnen. Denn obwohl PayPal noch ein Wachstumsunternehmen ist, ist man bereits profitabel. So hält man zurzeit knapp 1,6 Mrd. US-Dollar Cash sowie weitere knapp 3,4 Mrd. US-Dollar an kurzfristig verfügbaren Mitteln (Cash Äquivalents). Hinzu kommen Assets im Gesamtwert von rund 20 Mrd. US-Dollar, so dass man prinzipiell Zugriff auf 25 Mrd. US-Dollar hat, davon auf 5 Mrd. US-Dollar auch sehr kurzfristig. Dem gegenüber stehen zurzeit kaum Schulden, weshalb ich ja eingangs von einer mehr als nur soliden Situation schrieb.

Zugleich steigerte das Unternehmen seinen Umsatz zuletzt von ca. 6,7 Mrd. US-Dollar in 2013 über gut 8 Mrd. US-Dollar in 2014 und ca. 9,25 Mrd. US-Dollar in 2015 auf gut 10,8 Mrd. US-Dollar in 2016. Dabei blieb PayPal stets profitabel und erzielte in 2013 einen Gewinn je Aktie von 0,78 US-Dollar. 2014 ging der Gewinn je Aktie dann auf 0,34 US-Dollar zurück (auch wegen der Kosten für die Abspaltung von eBay), ehe er in 2015 auf 1,00 US-Dollar und zuletzt 1,15 US-Dollar je Aktie stieg. Somit wird die Aktie zurzeit mit einem KGV 2016 von 50 bewertet, was selbst angesichts des Wachstums etwas hoch erscheint. Allerdings ist schon für das laufende Jahr 2017 mit einem Gewinn je Aktie von über 1,20 US-Dollar kalkuliert, wodurch das KGV in Richtung 45 absinken würde. Dabei ist 2017 nicht unbedingt repräsentativ für das Wachstum des Konzerns, in Zukunft ist hier wieder mit höheren Raten zu rechnen.

Dies gilt umso mehr, da inzwischen auch der in den USA beliebte und immer beliebter werdende Venmo-Dienst zu PayPal gehört. Mit Venmo ist es Nutzern möglich Geld direkt via Smartphone zu versenden, so dass in den USA bereits viele Kinder ihr Taschengeld auf diesem Wege erhalten. Da der Dienst noch sehr jung und gerade auch bei jungen Leuten beliebt ist, sind hier mittel- bis langfristig noch enorme Wachstumschancen gegeben. Und das, obwohl ja bereits das zum Quasi-Standard im Online Payment mutierte PayPal System noch immer stark wächst.

Okay, Kryptowährungen wie Bitcoin und Co. greifen im Prinzip das Geschäftsmodell von PayPal direkt an. Aber erstens gibt es immer noch viele Menschen und noch mehr Geschäfte, die mit solchen Dingen nichts anfangen können. Daher bleiben die Aussichten von PayPal und Venmo, trotz etwas Kritik, sehr gut. Noch besser würden sie voraussichtlich, wenn PayPal den von vielen Analysten erwarteten nächsten Schritt gehen und Square übernehmen würde. Dies könnte zwar die Aktie des kaufenden Unternehmens, also PayPal, kurzfristig etwas unter Druck setzen. Mittel- bis langfristig ergäbe diese Akquisition aber durchaus Sinn.

Was immer PayPal auch tun wird und wie immer sich diese Branche auch weiter entwickeln wird, an PayPal führt heutzutage kein Weg mehr vorbei. Daher halte ich die Aktie schon länger selbst und beabsichtige auch keinen Verkauf. Schließlich dürfte PayPal, neben Netflix, die nächste Company mit einem Börsenwert von mindestens 100 Mrd. US-Dollar aus dem Silicon Valley sein. Dementsprechend sehe ich das längerfristige Kursziel auch nicht unter 100 US-Dollar, kurzfristig dürfte die Aktie aber im Bereich 65 US-Dollar sowie um 80 US-Dollar Pausen im Aufwärtstrend einlegen...

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte eine Long-Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (1)

  • alphabeting vor 5 Monaten

    Ein paar Anmerkungen:
    - das KVG von 2016 interessiert nicht, eher das eKVG von 2018
    - die Spekulation um die Übernahme von Square hat eher den Kurs von Square getrieben, für Paypal wäre eine inzwischen so teure Übernahme kurzfristig eher negativ sogar relativ riskant zu bewerten, da Square noch kein stabiles Geschäftsmodell hat.
    - Kryptowährungen sind einen Nische und aktuell eher durch Darknet Aktivitäten bekannt. Damit lässt sich kein seriöses Geschäftsmodell entwickeln, zumal eine Währungen etwas anders ist als eine Transaktion (und Paypal verdient an Transaktionen)
    - Paypal ist aktuell bereits sehr hoch bewertet, hier 100 Mrd. USD als "Kursziel" auszurufen wird in dem Artikel überhaupt nicht fundiert begründet

    Was sind die Kurstreiber von Paypal und worum geht es?
    - Aktienrückkauf in Höhe von 5 Mrd USD, verringert den ohnehin geringen Freefloat der Aktie weiter und lässt den Kurs steigen. Paypal braucht die Aktien als "Übernahmewährung". Online hat man bereits eine starke Position, die man durch Übernahme kleinerer aufstrebender Anbieter relativ einfach sichern kann (Facebook Prinzip). Spannend für Paypal ist, wie man es schafft, sich in die OfflineBezahltwelt weiter zu entwickeln. Das geht am schnellsten durch direkten Zugang zu POS Systemen (VISA, Mastercard, AMEX). Square spielt hier auch eine Rolle, ist allerdings viel zu klein. Am interessantesten wären VISA oder Mastercard. Mit VISA baut man aktuell die Partnerschaft aus, so dass es in naher Zukunft eine Paypal(Visa)card geben könnte. VISA zu übernehmen wäre allerdings aktuell aufgrund der Marktbewertung unrealistisch.
    - Integration von Paypal in bisher geschlossene Systeme. Apple ist bereits umgefallen. Von den großen Plattformen fehlt nur noch Amazon. Eine Integration in Amazon könnte den Kurs nochmal signifikant erhöhen.

    Hai vor 5 Monaten

    Guter Input, bitte mehr davon

    MMeier vor 5 Monaten

    Darauf muss ich natürlich antworten, denn da kann ich einiges so nicht stehen lassen. ;)

    Was das KGV angeht, magst Du Recht haben. Eine KGV-Betrachtung ist aber ohnehin eher etwas für deutsche Anleger, in den USA schaut man eher auf das PEG und das liegt um 1. Damit ist die Aktie fundamental nicht zu hoch bewertet.

    Was eine mögliche Übernahme von Square angeht, hast Du Recht und auch wieder nicht. Wenn man es kurzfristig betrachtet, stimmt das was Du geschrieben hast. Mittel- bis langfristig könnte eine Übernahme von Square jedoch PayPal noch weiter beflügeln. Es kommt dabei gar nicht so sehr auf den Erfolg von Square an, es genügt schon damit einen Wettbewerber vom Markt zu nehmen. Also quasi die FC Bayern-Strategie in der Bundesliga (Du hast es später Facebook-Strategie genannt, ich denke wir meinen dasselbe).

    Die Kryptowährungen weisen aktuell bereits eine Market Cap. von knapp 100 Mrd. US-Dollar auf. Wenn das nur eine Nische ist, wäre auch PayPal ein Nischenanbieter. Bitcoin ist zudem nicht nur eine Währung, sondern eben auch ein Netzwerk zur Abwicklung von Transaktionen. Auch die Miner verdienen an Transaktionen, da musst also eher Du noch ein wenig nacharbeiten.

    PayPal ist kein Schnäppchen mehr, aber das sind gute Unternehmen nie. Im Vergleich zu Amazon bspw. sind sie ein Schnäppchen. Ein Kursziel von 100 Mrd. US-Dollar habe ich zudem NICHT ausgerufen, die 100 Mrd. US-Dollar bezogen sich auf die Market Cap. Zur Erreichung müsste die Aktie nur ein Kursziel von ca. 83,33 US-Dollar erreichen. So weit ist das gar nicht mehr weg, die Aktie notiert ja schon knapp unter 60 US-Dollar.

    Was Deine Kurstreiber angeht, stimme ich Dir weitestgehend zu. Außer dass Du Dich in Sachen Square selbst widersprichst. Denn für PayPal wäre Square ja eine kleinere Übernahme und würde die Marktposition sichern.

    Auch wenn Du es vielleicht nicht glauben magst, ich finde diese sachliche Diskussion stark. Denn nur dadurch wird eine Aktie von allen Seiten beleuchtet und jeder kann Punkte entdecken, die er vielleicht bis dato noch übersehen hat, ob nun positive oder negative. Daher bedanke ich mich für Deinen Kommentar!!