Unglaublich starkes Unternehmen, sehr günstig zu haben!

15.08.2017 | Artikel über Nike (US6541061031) von MMeier

Zusammenfassung

  • Die US-amerikanische Nike Inc. ist der größte Sportartikelhersteller der Welt
  • Zuletzt jagten Konkurrenten wie Under Armour, Puma oder Adidas dem Konzern Marktanteile ab
  • Die Sport-Mode-Branche unterliegt jedoch häufig wechselnden Trends - und das Imperium wird zurück schlagen
  • Der aktuelle Börsenkurs spiegelt jedoch, bei allen Herausforderungen, nicht den fundamental fairen Wert der Aktie wider
  • Für einen so stark aufgestellten Konzern erscheint die Bewertung sehr günstig, die Aktie ist eigentlich ein Schnäppchen

Einschätzung

Aktie kaufen als langfristige Idee

Unternehmensprofil

Die US-amerikanische Nike Inc. (NYSE: NKE, ISIN: US6541061031, WKN: 866993) ist der weltgrößte Sportartikelhersteller. Alleine die Marke Nike (inklusive des zugehörigen Swoosh-Logos) wird auf einen Wert von knapp 35 Mrd. US-Dollar taxiert (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/187010/umfrage/ranking-der-wertvollsten-modemarken/). Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf das Design, die Entwicklung sowie der Vertrieb hochwertiger Sportausrüstung. Dazu zählt der Konzern neben Kleidung, Schuhen und Sportgeräten auch Accessoires und andere Hilfsmittel. Dabei gilt der Konzern als Vorreiter einer in asiatische Billiglohnländer ausgelagerten Produktion, mit deren Hilfe sich die Gewinne nicht nur steigern, sondern sogar maximieren lassen. Vermarktet werden die günstig hergestellten aber vergleichsweise teuer vertriebenen Produkte weltweit über entsprechende Groß- und Einzelhändler, Zwischenhändler, eigene sogenannte Brand Stores sowie das Internet.

 

Umsatz- und Gewinnentwicklung, gigantischer operativer Cashflow

Nike verfügt derzeit über kurzfristig verfügbare finanzielle Mittel (Cash/Cash äquivalente Mittel) in Höhe von rund 6,2 Mrd. US-Dollar. Inklusive offener Forderungen sowie des Lagerbestands in Höhe von ca. 5 Mrd. US-Dollar steigen diese sogar auf rund 16 Mrd. US-Dollar und insgesamt liegt man hier sogar bei über 23 Mrd. US-Dollar. Demgegenüber stehen Schulden in Höhe von nur noch 3,8 Mrd. US-Dollar, wovon 3,4 Mrd. US-Dollar langfristiger Natur sind. Nike könnte sich selbst also quasi über Nacht selbst vollständig entschulden, was im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld jedoch nicht ratsam wäre. Denn obwohl der Konzern schon heute der größte Sportartikelhersteller der Welt ist, wächst man immer noch vergleichsweise stark.

So gelang es Nike den Umsatz von ca. 27,8 Mrd. US-Dollar in 2013 auf 30,6 Mrd. US-Dollar in 2014 (+10%), rund 32,4 Mrd. US-Dollar in 2015 (+5,8%) und schließlich 34,35 Mrd. in 2016 (+6,1%) zu steigern. Die CAGR lag also bei ca. 7,3% p.a. Zugleich stieg der Gewinn je Aktie von überproportional von 1,49 US-Dollar in 2013 über 1,85 US-Dollar in 2014 (+24,2%) und 2,16 US-Dollar in 2015 (+16,8%) auf zuletzt 2,51 US-Dollar in 2016 (+16,2%). Die CAGR lag hier also bei knapp +19% p.a. Zwar wurde der Gewinn je Aktie durch ein Aktienrückkaufprogramm positiv beeinflusst, allerdings hätte die CAGR auch ohne dieses bei +16,3% p.a. gelegen.

Noch wichtiger als Umsatz und Gewinn (je Aktie) ist allerdings der extrem hohe operative Cashflow, den das Unternehmen regelmäßig einfährt. So lag dieser in jedem der vergangenen Geschäftsjahre bei über 3 Mrd. US-Dollar, im besten Jahr 2015 sogar bei knapp 4,7 Mrd. US-Dollar. So konnte und kann Nike nicht nur problemlos eine regelmäßige Dividende auszahlen, sondern diese sogar beständig erhöhen. Zwar ist die Dividende noch ausbaufähig (aktuelle Dividendenrendite nur ca. 1,2% p.a.), allerdings stieg sie alleine seit 2013 schon um mehr als +50%. Da Nike jedoch nur ca. 1/3 des Gewinns überhaupt an seine Aktionäre ausschüttet, ist nicht nur die Dividende ziemlich sicher. Vielmehr müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Dividende in den nächsten Jahren nicht ähnlich stark weiter steigt wie zuletzt. Somit liegt die CAGR bei der Dividende bei knapp +14,8% p.a, was letztlich eine Verdopplung der Dividende innerhalb von fünf Jahren bedeutet.

 

Fundamentale Bewertung: Kursziel 75 US-Dollar

Ein durchschnittliches Gewinnwachstum von mindestens +16% p.a. (ohne Aktienrückkaufprogramm) wird aktuell an der Börse nur mit einem KGV von ca. 23 honoriert. Konkurrenten wie Adidas oder Puma weisen hier deutlich höhere Kennziffern von 30 und mehr auf. Okay, sie wachsen auch etwas stärker, aber auch von einer niedrigeren Basis ausgehend. Zudem schwimmen diese Konzerne auf einer Welle des Erfolgs, wohingegen die Geschäfte bei Nike eher dahin dümpeln. Insofern wäre hier eine deutliche Beschleunigung des Wachstums möglich, wenn Nike erst einmal wieder seiner führenden Marktposition gerecht wird und die Trends innerhalb der Sport-Mode-Branche bestimmt. Das dies früher oder später der Fall sein wird, zeigt dabei schon ein Blick in die Geschichte.

Allerdings wäre selbst bei den zuletzt gesehenen Wachstumsraten ein KGV von über 25 absolut gerechtfertigt. Denn so groß ist der Vorsprung von Unternehmen wie Adidas oder Puma nicht. So kalkulieren die Analysten für das am 1. Juni 2017 begonnene, neue Geschäftsjahr 2018e mit einem Gewinn je Aktie von durchschnittlich 2,45 US-Dollar, was einem leichten Rückgang entsprechen würde. Ich gehe jedoch eher von einer halbwegs stabilen Entwicklung aus und rechne mit 2,50 US-Dollar. Für das kommende Geschäftsjahr erwarten die Analysten dann einen Gewinn je Aktie zwischen 2,60 und 3,03 US-Dollar, im Mittel also mit 2,82 US-Dollar. Auch hier halte ich persönlich einen Schnaps mehr für möglich und würde mindestens einen Gewinn je Aktie von 2,85 US-Dollar einplanen. Lege ich darauf ein KGV von 26 an, was nicht zu hoch erscheint, erhalte ich einen fundamental fairen Wert der Aktie in Höhe von 74,10 US-Dollar, ich runde das auf 75 US-Dollar auf. Dieses fundamental ermittelte Kursziel sollte dabei auf Sicht von 12 bis maximal 18 Monaten erreichbar sein, da die Anleger an der Börse in der Regel 6-12 Monate in die Zukunft schauen.

 

Charttechnische Analyse der Aktie

Nike Inc. (NYSE: NKE), Chart, 1 Jahr, in US-Dollar (Quelle: Guidants)

In diesem Chartbild sieht man einen langfristigen Aufwärtstrend, der zwischenzeitlich mal von einem kurzfristigen Abwärtstrend unterbrochen wurde. Allerdings gelang der Aktie zuletzt, nach Vorlage von Quartalszahlen, per Aufwärtslücke (Gap up) ein Sprung zurück in diesen Aufwärtstrend, der sich anschließend auch fortsetzen konnte. Insofern ist spätestens seit diesem Zeitpunkt wieder alles im grünen Bereich, die Aktie sollte tendenziell weiter steigen. Rücksetzer an die untere Trendkanalbegrenzung im Bereich um ca. 58,50 US-Dollar sind dabei möglich, stellen aber aus heutiger Sicht eher eine gute (Nach)Kaufgelegenheit dar.

Erst ein deutlicher Bruch des Supports bei 58,50 US-Dollar, der mit Kursen unter 58 US-Dollar vollzogen wäre, würde das Chartbild deutlich eintrüben. Daher kann man sich bei einem aktuellen Kauf der Aktie eng mit einem entsprechenden Stoppkurs absichern und erhält hier ein tolles Chance/Risiko-Verhältnis. Das charttechnische Kursziel  der Aktie läge nämlich, bei einem Ausbruch über die Marke von 61 US-Dollar, im Bereich zwischen 72-75 US-Dollar. Welch Wunder, dass dort auch das zuvor ermittelte fundamental gerechtfertigte Kursziel läge.

 

Sentimentanalyse

Von aktuell 37 Analysten, die die Aktie covern, vergeben sieben ein STRONG BUY und 16 ein BUY Rating.13 Analysten sagen Halten (HOLD) und nur ein Analyst sieht die Aktie skeptisch (UNDERPERFORM). Eine Verkaufsempfehlung (SELL Rating) gibt es gar nicht. Trotzdem beurteilen die Analysten die Aktie nicht gerade euphorisch, denn das durchschnittliche Kursziel sehen sie bei gerade einmal 62,18 US-Dollar, was nur unwesentlich über dem aktuellen Kursniveau liegt (Quelle: Yahoo Finance).

Auch die Privatanleger in den diversen Foren würde ich aktuell als vorsichtig optimistisch, aber keineswegs euphorisch einordnen. So habe ich zwar einige Kaufempfehlungen gelesen, höhere Kursziele als 65 US-Dollar werden dabei jedoch selten genannt. Die kurzfristigen Zocker setzen eben lieber auf Momentumwerte wie Adidas, da ist Nike zurzeit weniger gefragt.

Eine Aktie, die fundamental und charttechnisch eine Kurspotenzial von knapp +30% aufweist, von Analysten und Anlegern jedoch nur vorsichtig optimistisch betrachtet wird, das ist nicht das schlimmste Sentiment. Denn der vorsichtige Optimismus ist eben keine Euphorie und passt durchaus zur Kursentwicklung der Aktie.

 

Fazit

Nike war, ist und bleibt immer noch der Weltmarktführer in der Sportartikelbranche. In den letzten Jahren war man jedoch, anders als in der Vergangenheit, nicht mehr der große Trendsetter. So zogen Konkurrenten wie Under Armour oder zuletzt Adidas und Puma links und rechts an Nike vorbei. Dies hat man jedoch in Beaverton, Oregon (USA) - dem Head Quarter von Nike - inzwischen auch bemerkt und arbeitet bereits mit Hochdruck daran wieder in die Offensive zu kommen. Erfahrungsgemäß wird dies nicht über Nacht gelingen, aber das Imperium kann durchaus zurückschlagen.

Denn auch wenn Nike zuletzt etwas unter Druck stand, handelt es sich grundsätzlich immer noch um ein gut aufgestelltes und somit alles andere als schwaches Unternehmen. Vor diesem Hintergrund würde ich die Aktie zu Kursen zwischen 58 und 60 US-Dollar einsammeln - mit einem Kursziel (auf Sicht von 12 bis maximal 18 Monaten) in Höhe von 75 US-Dollar, Dividenden kommen noch on top. Den Stoppkurs würde ich bei 56,28 US-Dollar platzieren und so mögliche Kursverluste eng begrenzen. Die Aktie jedenfalls ist aus meiner Sicht ein Schnäppchen, weshalb auch ich ein STRONG BUY vergeben würde. Ja, ich gehe sogar soweit und behaupte, dass Nike eine BOHF-Aktie wie auch McDonald's ist: Buy Once and Hold Forever. Vielleicht sollte sich auch Warren Buffett mal die Nike Aktie ansehen - bevor sie ähnliche Kurs-Sprünge aufs Börsenparkett zaubert, wie einst Michael "Air" Jordan (Bild unten) einst in der NBA!!

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte eine Long-Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (8)

  • MMeier vor 3 Monaten

    Hier war das Timing bescheiden, aber Nike ist längerfristig fast schon ein "No Brainer".

  • BobLeeSwagger93 vor 3 Monaten

    Klasse Artikel

    MMeier vor 3 Monaten

    Thanks

  • MMeier vor 3 Monaten

    Adidas CEO Rorstedt warnt heute vor überzogenen Erwartungen. Rorstedt hat zuvor bereits Henkel ganz hervorragend gemanagt, der Mann ist kein Depp. Insofern sieht er wohl, dass Adidas nicht ewig boomen und das Imperium namens Nike früher oder später zurückschlagen wird. Insofern bestätigen mich Rorstedts Aussagen in meiner Einschätzung zu Nike!

  • filipo vor 3 Monaten

    Chapeau, super Artikel. Dankeschön

    MMeier vor 3 Monaten

    Danke, auch wenn das kurzfristige Timing hätte besser sein können... :(

  • MMeier vor 3 Monaten

    Weil Foot Locker schlechte Zahlen geliefert hat, geriet Nike gestern unter Druck. Aus meiner Sicht eine blödsinnige und kurzsichtige Marktreaktion, denn die Probleme von Foot Locker dürften ihre Begründung darin haben, dass Adidas, Nike und Co. zukünftig ihre Kunden direkt adressieren möchten. So hat sich Nike ja erst kürzlich mit Amazon zusammen getan, um den (Direkt)Vertrieb über das Internet anzukurbeln.

    Trotzdem gilt: Der Support um 58$ ist durch, kurzfristig Tradingpositionen sind damit leider ausgestoppt worden. Mittel- bis langfristige Investments sind davon jedoch nicht betroffen. Ich sehe in dem Rücksetzer daher auch weiterhin eher eine sehr gute (Nach)Kaufchance und stehe zu der abgegebenen Einschätzung!!

  • MMeier vor 3 Monaten

    Vielen Dank euch Beiden!! ;)

  • csiszli vor 3 Monaten

    Ausgezeichnete Artikel!

  • Belfort vor 3 Monaten

    klasse Artikel !