Die nächste 100 Milliarden US-Dollar Company

20.07.2017 | Artikel über Netflix (US64110L1061) von MMeier

Zusammenfassung

  • Netflix startete einst als Online-DVD-Verleiher, transformierte dann aber sein Geschäftsmodell erfolgreich
  • Als aktueller Weltmarktführer im Bereich Video-Streaming bestehen weiterhin große Wachstumschancen
  • Selbst Apple wurde inzwischen von Netflix abgehängt, einzig Amazon.com kann noch mithalten
  • Alles in allem halte ich Netflix, neben PayPal, für die nächste 100 Mrd. US-Dollar Company aus dem Valley

Einschätzung

Kaufen Langfristige Anlage

Netflix hat gestern nachbörslich seine aktuelle Q2/2017-Zahlen vorgelegt. Dabei verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 2,79 Mrd. US-Dollar, womit die Erwartungen von 2,76 Mrd. US-Dollar geschlagen wurden. Beim Gewinn erfüllte die Gesellschaft zwar ihre eigenen Gewinnerwartungen in Höhe von 15 Cents je Aktie, allerdings wurden die Analystenschätzungen von 16 Cents je Aktie knapp verfehlt.

Traumhaft skalierbares Geschäftsmodell

Top Line beat, Bottom line slightly miss...normalerweise führen solche Zahlen bei solch hochbewerteten Technologieaktien oftmals zu Kursrückgängen. Aber nicht so bei Netflix und das auch aus gutem Grund. Denn die Wall Street fokussiert sich bei der Betrachtung der Zahlen von Netflix in erster Linie nicht auf Umsatz und/oder Gewinn, sondern das Nutzerwachstum. Schließlich verfügt das Unternehmen über ein hochskalierbares Geschäftsmodell.

Konkret bedeutet dies: Ein einmal produzierter Film bzw. eine einmal produzierte Serie verursacht einen fixen Betrag X an Kosten. Egal ob sich nun 1 Mio, 2 Mio, 5 Mio. oder 10 Mio. Zuschauer dies ansehen, dieser Betrag X bleibt fix. Fixkosten bei gleichzeitig steigenden Einnahmen, das ist der Traum aller Unternehmen und natürlich ihrer Anteilseigner.

Da Netflix in der Regel keine einzelnen Filme oder Serien vermarktet, sondern auf ein Abo-Modell setzt, ist die Skalierbarkeit noch nicht ganz so groß. Das kann und wird sich aber in Zukunft sicherlich noch ändern. Aktuell jedoch hilft das Abo-Modell dem Unternehmen noch bei seinem Wachstum, zumal sich die Kosten für den Kunden in Grenzen halten. Da zudem in Q2 auch neue Serien bzw. Staffeln (fünfte Staffel "House of Cards") on air gingen, war das Nutzerwachstum auch besonders stark. Dies überraschte die Anleger zusätzlich, ist doch Q2 normalerweise traditionell das eher schwächste Quartal.

Selbst Netflix CFO Wells sagte daher im Conference Call, dass die Geschäftsentwicklung des Unternehmens kurzfristig manchmal schwierig zu prognostizieren sei. Langfristig aber würden Trends wie die wachsende Azeptanz von Video-Streaming bei der jungen Generation dem Unternehmen in die Karten spielen.

5 Mio. Neukunden - 2 Mio. mehr als erwartet

So gewann Netflix in Q2 auch mehr als fünf Millionen neue Abonnenten statt der selbst und auch von Analysten erwarteten rund drei Millionen. Besonders positiv war der Zuwachs von mehr als einer Million Kunden auf dem Heimatmarkt USA, den Netflix so niemand zugetraut hätte. Denn eigentlich gilt dieser Markt bereits als gesättigt. Aber auch das Wachstum im erst vor ca. 1,5 Jahren gestarteten internationalen Geschäft war beeindruckend. So verzeichnete Netflix international erstmals mehr Kunden als zu Hause und steht nun auch international vor der Erreichung des Break-Even Points. Insgesamt verfügt der Konzern somit über ca. 104 Mio. zahlende Kunden und möchte diese im laufenden Quartal auf rund 108 Mio. steigern.


Game of Thrones Premiere: Die Serie erweist sich als wahrer Kundenmagnet. Quelle: HBO

Demzufolge hob CEO Reed Hastings dann auch noch die Prognosen für das bereits laufende Quartal an. Anstatt bisher 2,89 Mrd. US-Dollar erwartet er nun knapp 3 Mrd. US-Dollar an Umsatz. Zudem sollen die Margen auf ca. 6,9% steigen, so dass die Analysten auch ihre Gewinnschätzungen deutlich nach oben redividieren müssen. Kein Wunder, dass sich Anleger begeistert zeigten und die Aktie schon nachbörslich um +11% nach oben trieben. Aktuell überarbeiten die Analysten reihenweise ihre Empfehlungen und die ersten Kursziel-Anhebungen auf 200 oder 205 US-Dollar sind bereits da.

Natürlich gibt es bei Netflix auch negatives. So muss das Unternehmen aktuell noch viel Geld in die Produktion von neuen Filmen und Serien bzw. Staffeln investieren. Daher spricht man in einem Statement an die US-Börsenaufsicht SEC auch selbst davon, dass man noch auf Jahre hinaus einen negativen Free Cash Flow aufweisen wird. Auch verbrennt man trotz operativer Gewinne weiterhin eine Menge Geld, eben zur Produktion von Filmen und Serien. Allerdings dürften diese Risiken den Anlegern bewusst sein, so dass diese auch in Kauf genommen werden. Anders wäre auch eine Weiterentwicklung des Konzerns kaum möglich. Denn schon Disney hat ja gezeigt, dass letztlich Content King ist.

Aktienkurs von 210 US-Dollar auf Sicht von 6-12 Monaten möglich

Daher sehe ich diese negativen Faktoren zurzeit auch noch als vernachlässigbar an. Sollte es natürlich zu einer neuen Finanzkrise kommen, wäre Netflix prinzipiell sogar in seiner Existenz gefährdet und die Aktie ein Absturzkandidat. Doch solch schwarze Wolken sehe ich aktuell nicht am Horizont, selbst wenn ich kurzfristig eher eine Ausdehnung der Sommer-Korrektur erwarte. Alles in allem bleibe ich daher für Netflix sehr positiv gestimmt und sehe hier auf Sicht von 6-12 Monaten ein Kursziel von 210 US-Dollar als realistisch an.

Allerdings würde ich die Aktie nicht in die aktuelle Euphorie hinein kaufen, sondern erst bei einem Rücksetzer in Richtung 160 US-Dollar. Dann lässt sich sich nämlich mit einem Stoppkurs unterhalb von 150 US-Dollar sinnvoll absichern und bietet auch mehr Kurspotenzial nach oben.

On the long run sind solche kurzfristigen, taktischen Überlegungen aber egal. Denn langfristig ist Netlfix für mich die nächste 100 Mrd. US-Dollar Company (nach Market Cap.) aus dem Silicon Valley. Good job, well done, Mr. Hastings!!

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (9)

  • MMeier translation missing: de.datetime.time_ago_in_words.almost_x_years

    Nach den zuletzt gemeldeten Zahlen ist Netflix eine 100 Mrd. US-Dollar Company. Das ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Kauft Apple sie nicht, wird das auch noch eine 500 Mrd. US-Dollar Company!!

  • Seepferd vor über 2 Jahren

    und noch ein Info:
    Disney nimmt seinen gesamten Content von Netflix !

    MMeier vor ungefähr 2 Jahren

    Disney darf gerne kommen, Netflix hat ungefähr 5 Jahre Vorsprung. Das kann selbst Disney so schnell nicht aufholen. Es wäre wahrscheinlich sogar cleverer von Disney, wenn sie einfach Netflix kaufen würden...

  • Seepferd vor über 2 Jahren

    FYI: Netflix buys Mark Millars Comic Book company (Millarworld)
    Ich bin sehr gespannt was daraus jetzt alles entstehen könnte

  • MMeier vor über 2 Jahren

    Wenn die wirklich langfristig diese 30$ je Aktie verdienen, dann steht die Aktie wahrscheinlich über 1000$!! ;)

    http://www.marketwatch.com/story/bullish-analyst-says-netflix-could-reach-30-eps-over-time-2017-07-27

  • scherf.com vor über 2 Jahren

    Netflix ist automatisch eine USD 100 Mrd Company, daran gibt es keinen Zweifel und es ist auch keine Kunst dies zu diesem Zeitpunkt anzumerken, da das Market Cap bereits bei USD 84 Mrd. steht. Die Expertise dies vorauszusehen war z.B. wie wir sie hatten im August 2012 ( https://www.youtube.com/watch?v=RDrTQcUrDkU ) als die Firma nur ca. USD 4 Mrd. Market Cap hatte. Netflix ist nach wie vor ein Wachstumsunternehmen und wird locker die USD 250 Mrd. Market Cap in den kommenden Jahren erreichen, denn es gibt ja mehr als 7 Milliarden Menschen auf der Welt und nur ein Bruchteil davon hat bisher ein Netflix Abo. Zudem gibt es unzählige Monetization Opportunities die erst in ein paar Jahren zum Einsatz kommen werden.

    MMeier vor über 2 Jahren

    Spekunauten gibt es noch nicht so lange, ich habe die Aktie auch schon seit einigen Jahren auf dem Radar. Kann mich noch bestens an den Kurseinbruch erinnern, als sie damals ankündigten in Zukunft auf Videostreaming zu setzen...

  • Seepferd vor über 2 Jahren

    Zwar OffTopic: Netflix hat für das Jahr 2017 ganze 91 Emmy Nominations

    MMeier vor über 2 Jahren

    Finde ich nicht Offtopic, denn es zeigt die Qualität des Programms!!

  • alphabeting vor über 2 Jahren

    Netflix muss die Wertschöpfungskette der Film- und Kinoindustrie komplett aufbrechen, um langfristig erfolgreich zu sein. Das ist nicht nur riskant, extrem zäh sondern auch sehr sehr teuer. Der Wert ist daher eine große Wette auf die Zukunft und auf ein glückliches Händchen des Managements für erfolgreiche Eigenproduktionen.

    MMeier vor über 2 Jahren

    Nachdem man das bei den großen US-TV-Networks ja schon geschafft hat, ist nun in der Tat Hollywood dran. Und wer, wenn nicht Netflix, kann das schaffen? Du hast Recht, dass es eine riskante Wette ist. Aber Du musst dann auch zugestehen, dass diese Wette bisher aufging!! Wobei natürlich vergangene Erfolge keine Garantie für zukünftige Erfolge sind...

  • Ray123 vor über 2 Jahren

    Es wird wie du bereits geschrieben hast darauf ankommen, ob der Turnaround in den kommenden Jahren gelingen wird und man qualitative Filme und Serien produzieren kann. Es ist eben auch eine Wette auf die Zukunft...

    Seepferd vor über 2 Jahren

    Ich glaube diese Wette läuft momentan sehr gut. Denn auch unsere normales Fernsehprogramm wird immer mehr in Richtung "on demand" gehen. Der Mensch ist von Natur aus faul und will alles zu jeder Zeit präsentiert haben.
    Netflix wird laufen wie am Schnürchen.
    Ich tippe persönlich sogar auf 250 statt 210.

    MMeier vor über 2 Jahren

    Turn-Around? Die Firma läuft rund. Du meinst wahrscheinlich, dass man es schafft schwarze Zahlen zu schreiben? Das ist dann absolut richtig, nur gegenwärtig noch nicht das Ziel. Es geht darum viel Content aufzubauen (siehe Disney, die leben heute noch von Figuren, die in den 1920er oder 1930er Jahren erfunden worden sind) und möglichst viele Abonnenten zu gewinnen. Denn das Geschäftsmodell ist höchst skalierbar.

    MMeier vor über 2 Jahren

    Die 210$ sind ja auch nur das erste, nächste, kurzfristige Kursziel. Zudem hat die Aktie gerade erst einen Sprung gemacht. Da wollte ich nicht zu euphorisch sein. Ich glaube auf ganz lange Sicht sogar an noch viel, viel höhere Kurse. Netflix hat immerhin den großen US-amerikanischen Networks das Geschäft kaputt gemacht. Disruption, Baby!! ;)

    Ray123 vor über 2 Jahren

    Netflix ist und bleibt ein Zukunftswert, keine Frage. Sollte es an der Börse nicht in den nächsten 12 Monaten zu einer größeren Korrektur kommen, sehe ich bei Netflix ebenso Kurse von mehr als 200 Dollar. Chapeau! Gut analysiert, weiter so MMeier!

    alphabeting vor über 2 Jahren

    Netflix muss das Programm nicht nur streamen sondern auch selbst produzieren. Ohne Exklusivität ist das Geschäftsmodell nicht durchzuhalten. Die Kosten für Produktionen sind unkalkulierbar.

    MMeier vor über 2 Jahren

    Dass Netflix das Programm auch produziert, ist richtig. Dadurch erreicht man automatisch Exklusivität, wenn man nicht so dumm ist wie bei "House of Cards" (hat man in der Vergangenheit an Sky verkauft, weil man in Deutschland noch nicht tätig war und hat nun den Salat). Die Kosten sind aber keineswegs unkalkulierbar. Vielmehr hat man Budgets. Zudem kann man Flops sehr schnell erkennen und einstellen, so dass das Geld für Erfolgsformate frei wird. Du siehst die Sache daher in meinen Augen einen Tick zu negativ.

    Ray123 vor über 2 Jahren

    Wenn Netflix seine Hausaufgaben macht, dann sollten weiter steigende Kurse nur eine Frage der Zeit sein. Solange das Management effizient und wirtschaftlich arbeitet spricht meiner Meinung nichts gegen dieses Geschäftsmodell.

    MMeier vor über 2 Jahren

    Naja, angesichts der extrem hohen Investitionen (zurzeit aufgrund der sehr niedrigen Zinsen finanzierbar und daher positiv) würde eine neue Finanzkrise das Unternehmen hart treffen. Aber laut Janet Yellen wird es die zu ihrer Lebzeit (hoffentlich wird sie sehr alt!) ja nicht mehr geben...

    Janet, ich verlasse mich auf Dich!! ;)