Lithium-Explorer in Argentinien mit kurzfristiger Rebound-Chance

28.02.2018 | Artikel über AIS Resources (BS0014301076) von ThomasCromwell

Zusammenfassung

  • Management plant für 2019 bereits die kommerzielle Produktion
  • Nach 80% Rücksetzer vom Allzeithoch innerhalb von 8 Wochen eröffnet sich eine interessante Einstiegsmöglichkeit
  • Lithiumwerte von bis zu 900 ppm Lithium in ersten Untersuchungen von Lithium-Brine
  • Erfahrenes Management-Team und hervorragende Anbindung an öffentliche Infrastruktur

Einschätzung

Aktie kaufen als langfristige Idee

Die Firma                                                         

Die Aktie von A.I.S. Resources Limited (TSXV:AIS und OTCQB:AISSF, ISIN BS0014301076, WKN 857689) notiert an der Heimatbörse TSX Venture Exchange in Kanada. In Deutschland ist die Aktie derzeit noch nicht handelbar. Website: http://aisresources.com/

Aktuelle Unternehmenspräsentation: http://aisresources.com/wp-content/uploads/2018/02/AIS-Investor-Presentation-Feb-2018-V1.pdf

Heute möchte ich eine wahrscheinlich noch weitgehend unbekannte, aber dennoch meiner Meinung nach sehr interessante und aussichtsreiche Aktie aus dem Bereich Lithium-Exploration vorstellen. Bei AIS handelt es sich um einen kanadischen Junior-Explorer mit Fokus auf Projekte in Argentiniens berühmtem Lithium-Dreieck. Die Firma wird von einem erfahrenen Management-Team geleitet, das bereits erfolgreich mehrere Lithium Brine Vorkommen entdeckt und in die Produktion geführt hat. COO Phillip Thomas hat beispielsweise als CEO von Admiralty Resources das Rincon Projekt in die Produktion geführt und die Firma wurde 2008 von der Sentient Group übernommen. Darüber hinaus hat er an mehreren erfolgreichen Salar Explorationen Regie geführt (Pocitos, Salinas Grandes, Guayatayoc, Hombre Muerto).

AIS konzentriert sich derzeit auf die Exploration des Flaggschiff-Projekts (100% optioniert) Guayatayoc Laguna in Argentinien. Das Portfolio umfasst darüber hinaus auch noch weitere Lithium-Projekte in den Salzseen Vilama und Quinos.

Derzeit wartet die Firma auf eine Bohrgenehmigung für Guayatayoc. Diese sollte in den nächsten Wochen eintreffen (laut Management im ersten Quartal 2018). Mit den dann folgenden Bohrungen ist eine erste NI 43-101 konforme Ressource (maiden resource) bis Ende des Sommers wahrscheinlich. Die nächsten 6 Monate ist also mit regelmäßigem Newsflow zu rechnen (Bohrergebnisse, Ressource).

Bis Ende 2018 plant das Management bereits mit einem Proven Mineral Statement und einer für die Fremdkapitalfinanzierung zugeschnittene Machbarkeitsstudie. Auch die ersten EPC (Engineering, Procurement, Construction) Vorbereitungen und Genehmigungen für die Errichtung der Verdunstungsbecken sollen dann bereits abgeschlossen sein. Bereits für 2019 ist die Fertigstellung der Produktionsanlagen und eine erste Inbetriebnahme anvisiert. Das Management hat also einen klaren Business Plan, jetzt müssen nur noch die Bohrergebnisse passen… Für 2020 ist zunächst eine Produktion mit 8.000 Tonnen pro Jahr geplant, die Schritt für Schritt auf 16.000 Tonnen pro Jahr ausgebaut werden soll. Interessant ist auch, dass die Royalties für die Argentinische Regierung bei nur 1,5% und für die Provinz Juruy bei 3% liegen. Das ist deutlich weniger als z.B. beim Nachbarn Chile.

 

Das Flaggschiff – Guayatayoc

Bei dem Projekt Guayatayoc handelt es sich um eine bereits zugelassene Borat Mine (Salze der Borsäuren), deren Genehmigung alle Industriemineralien einschließlich Lithium umfasst. Grundstücksgrenzen werden derzeit noch weiter ausgehandelt, um zusätzliche Bereiche mit zu erfassen, die für die Minengenehmigung vorbereitet werden. Die Umweltverträglichkeitsstudie wurde abgeschlossen und berechtigt zu sofortigen zusätzlichen Explorationsarbeiten.

Das Projekt mit einer Größe von ca. 5.225 Hektar befindet sich in der Provinz Juruy, in unmittelbarer Nähe zur Autobahn 11 und der Stadt Abralaite. In der Vergangenheit wurden bereits Explorationsarbeiten auf dem Gelände durchgeführt, die Werte zwischen 270 ppm und 900 ppm Lithium hervorgebracht haben. Das Magnesium-Lithium Verhältnis liegt unter 4:1 und eignet sich daher sehr gut für eine kostengünstige Verarbeitung. Eine 2013 angefertigte Doktorarbeit liefert bereits eine detaillierte Analyse der Lithologie des Beckens. Im Rahmen der Arbeit wurden 260 Linienkilometer 2D-Seismik untersucht und analysiert. Gute Voraussetzungen für eine weitere und zügige Exploration.

Quelle: The Guayatayoc Laguna Location Map Source

Der Guayatayoc-Deal (Optionierung) wurde dabei folgendermaßen aufgesetzt:

$720k für eine 6-Monats-Option (Okt. 2017) und Verlängerung um weitere 6 Monate für $280k. Für weitere $4,5 Mio. können drei weitere angrenzende Konzessionen erworben werden (7.500 Hektar). Es gibt keine weiteren fälligen Aktienzuteilungen, Zahlungen oder Royalties im Zusammenhang mit den Projektrechten. Damit ist alles transparent geregelt für den weiteren Projektverlauf. Für den Erwerb der weiteren Konzessionen ist allerdings mit einem weiteren Placement zu rechnen.

Sobald die Bohrgenehmigung vorliegt (geplant März 2018), wird das Projekt sehr schnell ins Rollen kommen, da sowohl zu chemischen, als auch zu thermischen Untersuchungen bereits NI 43-101 konforme Daten vorliegen. Geplant sind derzeit 14 Bohrlöcher mit einer Budgetierung von ca. 2.800 Bohrmetern. Die folgenden Timelines verdeutlichen die Planung für das Guayatayoc Projekt. Sollte alles nach Zeitplan verlaufen, kann bereits in 2019 die erste Ladung an Lithiumcarbonat ausgeliefert werden.

Quelle: Unternehmenspräsentation 02/2018

Die Guayatayoc-Probe 1618 (G9) lieferte sehr gute 910 Teile pro Million Lithium (ppm) (0,091 Prozent Li), mit 27.300 Milligramm pro Liter Kalium (2,73 Prozent K) und einem Magnesium-zu-Lithium-Gehalt von Verhältnis von 1:1. Diese Probe macht neugierig auf die nächsten Bohrungen und Studien. Die Werte sind für eine kommerzielle Nutzung sehr gut geeignet und auch die Kaliumwerte sollen laut Unternehmensangaben sehr hoch sein. Die Ausbeute vom Nebenprodukt Kalium würde die Produktionskosten pro Tonne Lithiumcarbonat zusätzlich deutlich senken. Das Magnesium-Lithium-Verhältnis ist gering und damit wird es weniger aufwendig, das Magnesium aus der Sole zu entfernen, was wiederum erneut die Produktionskosten reduziert.

Zusammenfassend kann man also durchaus von einem sehr interessanten Salzsee-Projekt sprechen, das zügig in Produktion gebracht werden kann. Das Management ist erfahren und hat einen klaren Fahrplan. Die Infrastruktur ist bereits vorhanden (Autobahnnähe, Gasleitung, Arbeitskräfte) und es gibt bereits Gespräche über potenzielle Off-Take Agreements mit Abnehmern aus Europa, Asien und China. Die Minenlizenz besteht bereits und muss nur noch um die Lithium-Genehmigung erweitert werden. Bereits im Sommer kann eine Aussage darüber getroffen werden, ob eine kommerzielle Produktion stattfindet oder nicht. Es gibt da draußen nicht viele Juniorexplorer, die einen solchen klaren Fahrplan vorweisen können und zusätzlich noch eine solche attraktive Bewertung aufweisen.

Für alle, die noch tiefer in das Projekt eintauchen wollen, empfehle ich unbedingt das Studium des NI 43-101 Technical Reports zum Guayatayoc Projekt:

http://aisresources.com/wp-content/uploads/2017/06/AIS-NI-43-101-Report-Lithium-Project-Argentina.pdf

Chiron Projekt

Das Chiron Lithium Brine Projekt besteht aus 4 Konzessionen im Salar de Quirón, ca. 10 km entfernt von Pocitos, Argentinien. Insgesamt umfassen die Claims derzeit 2.732 Hektar. Eine Umweltverträglichkeitsstudie ist bereits abgeschlossen und es kann mit weiteren Explorationsarbeiten begonnen werden. Eine geophysikalische Studie wird bereits vorbereitet. Bis Ende des ersten Quartals werden Oberflächenproben analysiert und die Konzessionen kartiert.

Ende 2017 hat Pure Energy Lithium bereits eine VES Studie für den Salar de Quirón mit positiven Ergebnissen vorgelegt. Auch Millennial Lithium und Liberty One treiben sich in unmittelbarer Umgebung herum. Das Gebiet scheint also sehr vielversprechend zu sein.

Eine oberflächennahe Bohrung hat in historischen Daten bereits 417 ppm Lithium und 15.300 ppm Kalium hervorgebracht. Neue Studien haben ergeben, dass sich in 100-350 Metern Tiefe hochkonzentrierte Sole befindet. Diese will AIS nun mit einer NI 43-101 konformen Studie untersuchen und ich rechne noch im aktuellen Jahr 2018 mit ersten Ergebnissen.

Quelle: Unternehmenspräsentation 02/2018

Es gibt auch noch ein weiteres interessantes Projekt mit dem Namen Vilama. Dieses befindet sich allerdings noch in den Kinderschuhen und obwohl bereits hervorragende Lithiumwerte bei Oberflächenproben ermittelt werden konnten, möchte ich heute noch nicht darauf eingehen.

Fazit

In dieser Erstvorstellung möchte ich das Unternehmen und seine Projekte kurz vorstellen. Nachdem der Aktienkurs im Zuge der Optionierung von Guayatayoc und dem starken Newsflow im Herbst 2017 von ca. $0,20 CAD auf in der Spitze fast $1,50 CAD Ende Dezember angestiegen ist, ist meiner Meinung nach nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um zum derzeitigen Kursbereich zwischen $0,30 CAD und $0,40 CAD eine erste Position aufzubauen oder die Firma zumindest auf die Watchlist zu nehmen. Nachdem die letzten 2 Monate kaum Neuigkeiten kommuniziert wurden, haben sich viele Trader aus dem Wert verabschiedet und der Kurs ist seit Anfang Januar um fast 80% eingebrochen. Dazu haben sicherlich auch freigewordene Stücke aus der letzten Finanzierungsrunde beigetragen. Damit ist die Firma auf Basis der ausstehenden Aktien und einem Kurs von $0,36 CAD mit lediglich $17,86 Mio. CAD bewertet. Ein sehr attraktives Niveau, sollte sich das Potenzial von Guayatayoc umsetzen lassen und das Bohrprogramm die erhofften Resultate liefern. Auf fully diluted Basis beträgt die Marktkapitalisierung derzeit $26,4 Mio. CAD (Stand 26.02.2018).

Quelle: stockcharts.com

Nach dem Kursrücksetzer und den in den nächsten 4 Monaten zu erwartenden Nachrichten sehe ich daher bei einem RSI von 25 (daily) einen sehr guten Einstiegszeitpunkt. Man kann abwarten, ob sich im Bereich von $0,30-0,40 CAD jetzt ein Boden ausbildet oder wir noch einmal die $0,20 CAD aus dem September antesten. Allerdings hat sich operativ sehr viel in der Zwischenzeit getan und daher sollte mittlerweile auch der Shareholder Value deutlich höher angesetzt werden.

Das Management (Phillip Thomas) ging bei der Frage nach eine fairen Bewertung von AIS in einem Interview mit Matt Bohlsen zuletzt von folgender Schätzung aus:

“Being a Certified Mineral Valuer and having twelve years experience as a stockbroker and fund manager I’m not sure where to start. Its clear we have some risks in terms of permitting and locating drill holes on Guayatayoc to produce 700 litres per minute of brine. This risk is a hydrogeological risk, because we know the brine is there. It’s a matter of locating the best production holes. So say we get it totally wrong and have to drill another 14 holes its going to be a $700,000 risk. However given the huge amount of data we have and more than 20 man years studying the basin this is unlikely to eventuate. My view is the market hasn’t priced in our ability to develop the project quickly. So we are lagging other explorers.

You don’t have to be a maths genius to work out that if we have 100 million shares on issue and an economic value of $60 million, and a margin contribution of $100,000,000 at $10,000 per tonne (being $1 per share) using a price earnings index of 10 times you get $10 per share. However there are much more rigorous methods of computing the lower and upper quartile share market ranges and I would encourage your readers to go to www.aimva.com.au to look at some of the data and methods on this website of the Australasian Institute of Mineral Valuers and Appraisers.”

Nun bin ich nicht ganz so optimistisch wie das Management, sehe aber allein beim derzeitigen Projektstatus und im peer-group Vergleich eine Bewertung von $1,00-1,20 CAD als gerechtfertigt an.

Auf die Risiken bei einem Investment in AIS hat Phillip Thomas mit der obigen Aussage bereits hingewiesen. Es bleibt abzuwarten, ob tatsächlich eine Genehmigung zum Abbau von Lithium erteilt wird. Bei der derzeitigen minen- und rohstofffreundlichen Regierung und Lokalregierung sehe ich hier das Risiko allerdings als gering an.

Ein höheres Risiko besteht darin, dass die guten Bohrresultate in Guayatayoc nicht bestätigt werden können und somit keine Überführung in eine kommerzielle Produktion stattfindet. Das würde den Aktienkurs stark belasten. Allerdings hat AIS mit Chirón und Vilama noch zwei weitere interessante Eier im Korb.

Es besteht auch das Risiko einer weiteren Verwässerung der Aktionäre, um die weiteren Explorationsarbeiten und den möglichen Aufbau einer Produktion zu finanzieren. Diese wird dann aber wahrscheinlich auf einem höheren Niveau stattfinden und darüber hinaus einen längerfristig höheren Shareholder-Value generieren.

Zum 30.09.2017 verfügte AIS lediglich über einen Cashbestand von $128k CAD, konnte allerdings mit einem Offering im Oktober 2017 zu $0,20 CAD die Aktie (+ ein voller Warrant zu $0,30 CAD) insgesamt $4 Mio. einsammeln. Die freigewordenen Aktien aus dieser Finanzierung dürften die letzten Handelstage auch für den zusätzlichen Druck auf den Kurs gesorgt haben. Die Warrants zu $0,3 CAD werden allerdings erst im Oktober frei.

Der Druck aus den freigewordenen Aktien aus dem Oktober-Financing könnte also noch etwas anhalten. Ich sehe den weiteren Abwärts-Spielraum allerdings als begrenzt an und nutze für mich persönlich Kurse unter $0,3 CAD für weitere Zukäufe.

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte eine Long-Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (7)

  • JojoMN vor 5 Tagen

    Super Artikel

  • Mark Schneider vor 6 Monaten

    Super Bericht zu einem sehr interessanten Wert! Die Aktie befindet sich wieder auf einem interessanten Kaufniveau.

  • ThomasCromwell vor 6 Monaten

    Nachdem die 0,3 CAD wie fast erwartet noch einmal getestet wurden, geht es nun scheinbar ordentlich zur Sache. Hatte letzte Woche die Gelegenheit mit dem Director Martyn Element zu sprechen. Ein sehr interessantes Gespräch, dass ich aufgrund einer Geschäftsreise leider noch nicht hier zusammenfassen konnte. Es wird aber bald richtig losgehen, die kurstreibenden News sind nicht mehr weit entfernt und alles steht bereit fürs Drilling. Bis Mai/Juni erwarte ich hier durchaus 0,6 CAD oder mehr.

  • Da_Bua vor 6 Monaten

    Toller Bericht,sehr Informativ und leicht verständlich. Sehr gute Arbeit. Respekt

    ThomasCromwell vor 6 Monaten

    Vielen Dank für das Feedback. Hätte ich mehr Zeit, dann würde es schon viele mehr davon auf Spekunauten geben

  • Recki vor 7 Monaten

    Wow, das nenne ich mal Informativ und gut geschrieben.
    Das meiste hat sogar ein Leihe wie ich verstanden.
    Daumen Hoch....

    ThomasCromwell vor 6 Monaten

    Danke dir. Ich werde auch entsprechend updaten mit dem bald einsetzenden Newsflow

  • Thor77 vor 7 Monaten

    Super Artikel Thomas und eine sehr spannende Aktie.

    ThomasCromwell vor 6 Monaten

    Danke. Ja. Die Aktie ist total unterbewertet und das wird sich meiner Meinung nach bald ändern

  • RJ vor 7 Monaten

    Sehr guter und ausführlicher Bericht, top lieber Thomas.

    ThomasCromwell vor 7 Monaten

    Danke dir RJ. Freue mich auch schon darauf, von dir wieder einen Artikel zu lesen. Schon was in der Pipeline?

    RJ vor 7 Monaten

    Hätte schon was aber aktuell leider echt keine Zeit zum schreiben.