Mayday, Mayday!

16.08.2017 | Artikel über Air Berlin (GB00B128C026) von Börsianer

Zusammenfassung

  • Das Sorgenkind Air Berlin hat am 15. August 2017 einen Insolvenzantrag gestellt.
  • Finanzschulden von insgesamt 1.527,3 Millionen Euro
  • 50 Prozent Kursverlust

Einschätzung

Verkaufen Langfristige Anlage

Mayday, mayday!!!

Das Sorgenkind airberlin hat am 15. August 2017 einen Insolvenzantrag gestellt.

Auslöser des Insolvenzantrag war wohl, dass der Hauptaktionär Ethihad keine positive Zukunft mehr für Air Berlin sieht und deshalb auch keine weiteren Finanzmittel mehr zur Verfügung stellen möchte.

 

Der Aktienkurs brach daraufhin um etwa 50 Prozent ein...

Air Berlin führt das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Konkret bedeutet dies, dass bei dieser Variante des Insolvenzverfahrens das bestehende Management die Geschäfte des Unternehmens weiter leitet. Eine gute Nachricht gibt es jedoch für die Reisenden. Dank einer Bundesbürgschaft kann der Flugbetrieb aufrechterhalten werden und Kunden brauchen keine Flugausfälle zu befürchten.

Die negative Entwicklung von Air Berlin kam alles andere als überraschend. Bereits im letzten Jahr häuften sich Flugausfälle und Verspätungen. Somit gab es bereits 2016 ein Defizit von 780 Millionen Euro.

Im Moment steht Air Berlin auch in Verhandlungen mit Lufthansa und anderen Partnern über den Erwerb von Betriebsanteilen, die dem Unternehmen zufolge zeitnah finalisiert werden könnten.

Der CEO, Thomas Winkelmann von Air Berlin sagt dazu: "Wir arbeiten unermüdlich daran, in dieser Situation das Beste für das Unternehmen, für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter zu erreichen." (Quelle: https://flights.airberlin.com)

 

Kaufen oder Verkaufen?

Erst am 14. August 2017 stufte der Analyst Johannes Braun von der Commerzbank AG das Unternehmen auf Buy ein. Gründe für diese Beurteilung sind die eingeleitete Umstrukturierung sowie das Vertrauen, trotz zunehmenden Wettbewerb Umsätze im zweiten Halbjahr zu steigern. Das Kursziel wurde mit 2 Euro angegeben. (Quelle: http://www.finanzen.net/analyse/Air_Berlin_buy-Commerzbank_AG_549162)

Herr Braun hat wohl die Lage von Air Berlin etwas zu optimistisch gesehen und einen möglichen Ausstieg von Ethihad nicht mit berücksichtigt. Der derzeitige Preis liegt jetzt bei etwa 39 Cent pro Aktie.

 

Übernahme?

Eine Übernahme halte ich bei den Finanzschulden von insgesamt 1.527,3 Millionen Euro (Quelle: Q1- Konzernkennzahlen) für ausgeschlossen. Nicht nur die Schulden, sondern auch die nicht wettbewerbsfähigen Strukturen sind zu massiv und schwerwiegend für Übernahmephantasie aufkommen zu lassen. Für Lufthansa, Ryan Air und andere Fluggesellschaften scheint Air Berlin dennoch ein lukratives Geschäft zu werden. Dabei geht es um Fluglizenzen, die Flotte und andere Überbleibsel, also quasi die Insolvenzmasse der Airline.

Die Insolvenz von Air Berlin schließt nun den überflüssigen Bereich zwischen Billig- und Komfortflügen endgültig. Somit festigt sich der überbevölkerte Markt europäischer Fluggesellschaften.

 

Fazit:

In der Bodenbildung werden sicherlich noch einige Spekulanten ihr Glück versuchen und die Aktie handeln. Jedoch sehe ich keinerlei Zukunftspotenzial für eine positive Kursentwicklung. Es wird wohl wahrscheinlich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem großen Rosinenpicken kommen, wo sich jeder das Beste heraus nimmt. Aus den genannten Gründen halte ich die Aktie deshalb für kein Investment.

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (3)

  • Thor77 vor über 2 Jahren

    Denke Air Berlin wird aufgeteilt und das wars dann mit dieser Fluglinie, leider

  • Ray123 vor über 2 Jahren

    Dieser Sektor ist auch ziemlich schwer umkämpft: Es gibt weltweit über 700 Fluggesellschaften - und jeder möchte natürlich ein möglichst großes Stück vom Kuchen abbekommen. Wenn dann bei einer Airline auch noch grobe Fehler im wirtschaftlichen Bereich dazu kommen, dann kann man nur den "Sell-Button" drücken...

    Börsianer vor über 2 Jahren

    Ja richtig... allein auf auf dem europäischen Markt gibt es rund 240 Fluggesellschaften. Da fallen auch schonmal Späne!

  • Nik92 vor über 2 Jahren

    Airlines finde ich generell immer schwierig, auch die Lufthansa kommt ja nie wirklich nach oben raus.