2017 pfui, 2018 hui – IT-Konzern vor Neubewertung!

11.12.2017 | Artikel über ADVA Optical Networking (DE0005103006) von Ray123

Zusammenfassung

  • Kursabsturz in 2017 aufgrund von Prognoseverfehlungen
  • Das Jahreshoch kann dank Umstrukturierungsmaßnahmen schon nächstes Jahr wieder erreicht werden
  • Interessantes und zukunftsfähiges Portfolio: Dank Übernahme von MRV wieder zurück in die Erfolgsspur
  • ADVA zählt international zu den führenden Anbietern von Telekommunikations-Infrastruktur-Lösungen

Einschätzung

Aktie kaufen als langfristige Idee

Bereits seit über zwei Jahrzehnten beschäftigt sich ADVA Optical Network SE (ISIN: DE0005103006) mit dem Ausbau von Kommunikationsnetzen und hat es sich zur Aufgabe gesetzt, die Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz der sogenannten Beitband-Technolgie auf der ganzen Welt zu optimieren. Die dazu gehörigen Hardware- und Software-Lösungen eröffnen dem Unternehmen dabei weitere interessante Geschäftsmöglichkeiten, z.B. die offene Übertragungstechnik für die Cloud- und Mobilfunkdienste. Zu den größten Anteilseignern gehört die Egora Gruppe mit 15,0% aller ausstehenden Aktien.

Trotz der innovativen Geschäftsfelder war es für die Aktionäre von ADVA bislang kein wirklich erfolgreiches Jahr: Zusammen mit dem Windkraftanlagenbauer Nordex bildet AVDA das Schlusslicht im TecDAX in Sachen Performance. Seit dem Jahreshoch bei über 10,00 EUR steht die Aktie heute mehr als 40% tiefer.

Grund hierfür waren vor allem die zwei Gewinn- und Umsatzwarnungen innerhalb weniger Wochen, die im Sommer diesen Jahres für zwei schwere Kursstürze gesorgt und die Aktie daraufhin auf ein Mehrjahrestief geschickt haben.

Doch das Schlimmste scheint beim Netzwerkinfrastruktur-Spezialisten nun erst einmal ausgestanden zu sein. Es mehren sich bereits die positiven Zeichen einer Wende.

Schwache Auftragslage + Zukauf =  Prognosesenkung

Um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, übernahm man im August diesen Jahres den US-Netzwerkausrüster MRV Communications. Die Akquisition schien auch deshalb notwendig zu sein, da rückläufige Aufträge, Probleme mit zwei Großkunden, harter Preiskampf und der dadurch resultierende Stellenabbau in den vergangenen Monaten immer wieder für negative Schlagzeilen sorgten und die reelle Gefahr bestand, größere Marktanteile an die Konkurrenz einzubüßen.

Auch wenn sich die Übernahme schon mittelfristig auszahlen sollte: Kurzfristig wird der Zukauf das Jahresendergebnis drücken. Vorstandschef Brian Protiva erklärte daher auch bei der Präsentation der Q3-Zahlen ohne Umschweife: „Das dritte Quartal 2017 war eines der herausforderndsten Quartale in unserer Firmengeschichte.“

Von daher sollte man als Aktionär das sich dem Ende neigende Jahr einfach abhaken und den Blick auf das kommende Jahr werfen. Denn gerade der vorgenannte Zukauf dürfte für neue Phantasie sorgen, zumal mit der Integration von MRV auch der Turnaround gelingen dürfte. Denn mit dem Zukauf soll vor allem die Marktführerschaft bei Ethernet-Zugangslösungen weiter ausgebaut sowie die Kundenbasis erhöht werden.

Auch im dritten Quartal verfehlte man erneut die Analystenprognosen zum Teil recht deutlich; das Unternehmen erzielte einen Umsatz von 111,2 Millionen Euro (im Vorjahr waren es noch 159,5 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis hat sich auf Proforma-Basis um mehr als 9 Millionen Euro verschlechtert und liegt mit 0,8 Millionen Euro aktuell sogar im roten Bereich. Alles in allem beendet man das 3. Quartal mit einem Verlust von 14 Millionen Euro.

Positive Signale für 2018 & Fazit

Schon das letzte Quartal in diesem Jahr soll sich positiv entwickeln. Zumindest klang dies bei der letzten Investorenkonferenz durch. Das Unternehmen peilt einen Umsatz von bis zu 130 Millionen Euro und einen Gewinn von rund 6,5 Millionen Euro. Hoffnung macht zudem, dass die Wachstumsmärkte Cloud und Mobilität auch in den nächsten Jahren für anhaltende Nachfrage nach Bandbreite im IT-Sektor sorgen. So will ADVA auch durch weitere Investitionen sein Portfolio erweitern und damit wieder profitabel wachsen. Das alles braucht natürlich Zeit. Die wirtschaftliche Integration durch den Zukauf und die laufenden Kostenoptimierungen werden daher auch erst ab 2018 spürbar sein.

Lohnt sich denn aktuell eine Investition? Auf Basis der 2018-Schätzungen ist die Aktie mit einem KGV von 20 prinzipiell nicht zu teuer, aber eben auch kein Schnäppchen. Mit einem Einstieg auf dem aktuellen Niveau können aber weitsichtige Anleger durchaus einen guten Gewinn erzielen, wenn sich die Branche auch in Zukunft weiterhin positiv entwickeln wird. 

Wichtig wird es natürlich auch sein, dass man die IT-Konkurrenz auf Abstand halten kann. Insbesondere Sony, Siemens, die Deutsche Telekom und auch AT&T sind ernst zu nehmende Konkurrenten. Vorsichtigen Anlegern rate ich, das erste Quartal 2018 abzuwarten. Sollten hingegen die bereits begonnenen Umstrukturierungsmaßnahmen erfolgreich weitergeführt werden können, sehe ich auf Sicht von 12 Monaten ein Kursziel von 9,50 EUR je Anteilsschein. Abstauberlimits können bei 5,50 EUR und 4,80 EUR gesetzt werden.

Hinweis: Weitere Einblicke findet man auch in der aktuellen Firmenpräsentation unter https://www.advaoptical.com/en/about-us/investors/investor-presentations

(Quellen: advaoptical.com, finanzen.net, wallstreet-online.de)

Offenlegung von eigenen Positionen

Ich halte keine Position (direkt oder über Derivate) in der in dem Artikel behandelten Aktie.

Offenlegung von Geschäftsbeziehungen

Ich habe diesen Artikel selbst geschrieben und meine eigene Meinung wiedergegeben. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Artikel (außer ggf. von Spekunauten). Ich habe keine Geschäftsbeziehungen mit einem der im Artikel genannten Unternehmen.

    Kommentare (4)

  • nugget vor 4 Monaten

    Bin selbst kein großer Charttechniker, aber ein aktueller Chart um die genannten Kursmarken zu visualisieren, wäre noch eine hilfreiche Ergänzung für diesen guten Artikel.

    Ray123 vor 4 Monaten

    Vielen Dank für deine Anregung, lieber User nugget! :)

  • MMeier vor 4 Monaten

    Sehe ich ähnlich, unter 5,50 Euro würde ich kaufen. Da gehen durchaus 8,00 Euro oder mehr nach oben, wenn man etwas Zeit hat...

  • HeroEngine vor 4 Monaten

    Danke Ray123.
    Wenn ich mir den Chart ansehe, dann würde ich bei ADVA mit einem Stop buy arbeiten.
    6,40 EUR vielleicht?

    Ray123 vor 4 Monaten

    6,40 EUR ist keine schlechte Idee. Im Moment versucht sich der Kurs bei der runden 6,00 EUR-Marke zu stabilisieren. Sieht aber im Moment nicht schlecht aus...

  • RJ vor 4 Monaten

    Guter Artikel, gefällt mir.

    Ray123 vor 4 Monaten

    Danke RJ !